21. März 2020 / 14:58 Uhr

IOC-Präsident Thomas Bach: "Olympische Spiele können Sie nicht verschieben wie ein Fußballspiel"

IOC-Präsident Thomas Bach: "Olympische Spiele können Sie nicht verschieben wie ein Fußballspiel"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
IOC-Präsident Thomas Bach glaubt weiterhin an die Austragung der Olympischen Spiele im Sommer 2020.
IOC-Präsident Thomas Bach glaubt weiterhin an die Austragung der Olympischen Spiele im Sommer 2020. © imago images/ZUMA Wire
Anzeige

Die Olympischen Spiele werden nach Meinung von IOC-Präsident Thomas Bach trotz der Corona-Krise im Sommer stattfinden. "Eine solche Absage wäre die am wenigsten faire Lösung", so Bach. Die olympischen Komitees von Norwegen und Brasilien fordern derweil eine Verlegung der Wettkämpfe. 

Anzeige
Anzeige

IOC-Präsident Thomas Bach hält das Festhalten an der planmäßigen Austragung der Olympischen Spiele trotz der Coronavirus-Pandemie vor allem im Interesse der Sportler für gerechtfertigt. "Die Absage würde den olympischen Traum von 11 000 Athleten aus 206 Nationalen Olympischen Komitees und dem IOC-Flüchtlingsteam zerstören", sagte der 66-jährige Tauberbischofsheimer im Interview des Südwestdeutschen Rundfunks am Samstag. "Eine solche Absage wäre die am wenigsten faire Lösung."

Mehr vom SPORTBUZZER

Außerdem betonte er, dass man die Spiele nicht so einfach wie Spieltage im Fußball auf einen anderen Termin verlegen könne. "Olympische Spiele können Sie nicht verschieben wie ein Fußballspiel am nächsten Samstag", erklärte Bach, der wegen der Schließung des "Olympic House" in Lausanne im Homeoffice arbeitet. "Das ist ein sehr komplexes Unternehmen, bei dem Sie nur verantwortlich handeln können, wenn sie verlässliche und klare Entscheidungsgrundlagen haben und die beobachten wir tagtäglich, 24 Stunden."

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM in Doha

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. Zur Galerie
Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. ©

Norwegen und Brasilien fordern Verschiebung

Die Olympischen Komitees von Brasilien und Norwegen fordern derweil eine Verschiebung der Olympischen Spiele. Sie sollten wegen der ernsten Lage rund bis 2021 aufgeschoben werden, forderte das brasilianische Komitee am Samstag in einer Erklärung. Es sei aktuell schwierig für die Athleten, ihre für den Wettbewerb nötigen besten Fitnesslevel aufrecht zu halten. Das norwegische Komitee hatte bereits am Freitag in einem Brief an Bach geschrieben. Die Spiele in Tokio sollten erst stattfinden, wenn der Ausbruch weltweit unter Kontrolle gebracht sei, erklärte der Sport-Dachverband NIF.

Olympia soll vom 24. Juli bis zum 9. August stattfinden, kurz danach sind die Paralympics vorgesehen. Bach hatte zuletzt mehrfach erklärt, es sei zu früh für eine endgültige Entscheidung über den Zeitplan. Eine Absage stehe nicht auf der Agenda, sagte er in einem Interview der New York Times.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt