18. September 2020 / 20:52 Uhr

Iredale trifft doppelt: VfL Wolfsburg II zittert sich zum Heimsieg

Iredale trifft doppelt: VfL Wolfsburg II zittert sich zum Heimsieg

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der VfL II gewann gegen den HSC Hannover mit 3:2, John Iredale (l.) traf doppelt.
Der VfL II gewann gegen den HSC Hannover mit 3:2, John Iredale (l.) traf doppelt. © Roland Hermstein
Anzeige

Erster Heimspiel der neuen Saison, erster Sieg: Fußball-Regionalligist VfL Wolfsburg setzte sich am Freitagabend mit 3:2 gegen den HSC Hannover durch.

Anzeige

Gelungener Heim-Auftakt für den VfL Wolfsburg II: Nach dem deutlichen 3:0-Sieg am vergangenen Wochenende bei VfV Borussia Hildesheim ließ die Mannschaft von Trainer Henning Bürger einen weiteren Dreier folgen. Die U23 setzte sich in der Fußball-Regionalliga mit 3:2 (3:1) gegen den HSC Hannover um Jovan Hoffart (kam vom MTV Gifhorn) durch - hinten raus wurde es eng. Überragender Akteur: John Iredale.

Zunächst passierte nicht viel, Torchancen gab es keine. Doch mit der ersten ging der VfL prompt in Führung - wenn auch etwas glücklich. Einen Pass in die Spitze ließ Stürmer Iredale im Abseits stehend durch, die HSC-Abwehr schaltete ab, doch Bryang Kayo schaltete am schnellsten und schob den Ball im Eins-gegen-eins souverän rein - 1:0! Doch damit nicht genug, den Gästen war der Schock anzumerken, die Verunsicherung nutzten die Hausherren eiskalt aus. Bei einem Schuss von Davide Itter hielt Iredale den Fuß rein, der Ball ging an Pfosten, von dort erneut zum Angreifer, der nur noch ins leere Tor schießen musste - 2:0!

VfL Wolfsburg II gegen HSC Hannover - Die Bilder

Bilder vom Regionalliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II und dem HSC Hannover. Zur Galerie
Bilder vom Regionalliga-Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II und dem HSC Hannover. ©

Auch in der Folge bestimmte der VfL das Spielgeschehen. Bitter: Kurz nach dem zweiten Tor musste Jannis Lang nach einem Laufduell runter, der Verteidiger hielt sich den Oberschenkel. "Er wird wohl erst mal ausfallen", befürchtet Trainer Henning Bürger. Der Ball allerdings lief auch danach gut beim VfL, in den Zweikämpfen waren die Wolfsburger hellwach und jede Aktion hätte gefährlich werden können. Von Hannover kam dagegen zunächst nichts. Zehn Minuten vor der Pause hätte Iredale alles klar machen können, traf frei vorm Tor den Ball aber nicht richtig. Doch kurz danach machte er es - erneut nach Itter-Vorlage - besser und erhöhte auf 3:0. "John war ziemlich auffällig in seinen Aktionen", lobte Bürger. Aber der HSC steckte nicht auf, verkürzte im Gegenzug durch Martin Wiederhold - so ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Erst verpasste Ole Pohlmann die Vorentscheidung, dann wurde es noch mal spannend. Robin Bird brachte Ex-Gifhorner Hoffart im Strafraum zu Fall, den Elfmeter verwandelte Niklas Kiene souverän - nur noch 3:2! Es ging rauf und runter, dem VfL fehlte allerdings die Präzision im letzten Drittel, Hannover die Effizienz. Wolfsburgs Soufiane Messeguem versuchte es 20 Minuten vor dem Ende aus der Distanz - knapp vorbei. Auf der anderen Seite vergab Christopher Schultz. "Wir spielen noch zu oft zu kompliziert und treffen die falschen Entscheidungen", merkt Bürger an.

In der Schlussphase war der VfL dem vierten Tor näher (Leon Sommer hatte per Kopf aus kurzer Distanz die dickste Chance) als der HSC dem Ausgleich, aber es blieb beim 3:2. In der Nachspielzeit holte sich Pohlmann wegen Ballwegschießens noch Gelb-Rot ab. Die sechs Punkte zum Start waren sicher. "Die Zahl sechs habe ich nach dem Spiel mit einem roten Stift in die Kabine geschrieben, das wollten wir unbedingt erreichen."

VfL II: Stirl - Lang (19. Edwards), Rizzi, Beifus - Bird (58. Hamadi), Marx, Itter - Kayo (79. Berger), Messeguem - Iredale (65. Sommer), Pohlmann.
HSC: Algermissen - Henschel, Bahls, Kleinert (46. Farahnak) - Bartels (80. Öney), Rada, Kiene, Hoffart - Zimmermann (65. Emghames) - Ibekwe (46. Schultz), Wiederhold.
Schiedsrichter: Niklas Olle (Wolfenbüttel).
Tore: 1:0 (14.) Kayo, 2:0 (16.) Iredale, 3:0 (39.) Iredale, 3:1 (40.) Wiederhold, 3:2 (47.) Kiene (Foulelfmeter).
Gelb-Rot: Pohlmann (VfL II/90.+3).