31. August 2020 / 15:23 Uhr

Irre: Kreisklassen-Stürmer Georg Bolgert schießt acht Tore beim 8:1

Irre: Kreisklassen-Stürmer Georg Bolgert schießt acht Tore beim 8:1

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg, SPORT, Fußball-Bezirksliga, VfB Fallersleben - MTV Gamsen, 08032020
Dann macht es Bumm: Georg Bolgert schoss acht von acht Toren seines VfB Fallersleben II gegen die DJK Wolfsburg. © Gero Gerewitz (Archivfoto)
Anzeige

Was für ein Sahnetag: Im Wolfsburger Kreispokal erzielte Georg Bolgert vom VfB Fallersleben II am Sonntag in einem Spiel acht Tore. zugleich waren das alle für sein Team. Ganz unerfahren ist der Fußballer aber nicht, hatte sogar mal ein Angebot aus England...

Anzeige

Der eine hatte Zeit und Lust, die anderen mussten drunter leiden. Für die DJK Wolfsburg setzte es am Sonntag im Kreispokal eine 1:8-Abfuhr beim VfB Fallersleben II. Alle, wirklich alle, VfB-Tore erzielte Georg Bolgert. Der langjährige Bezirksliga-Stürmer war hinterher beinahe zerknirscht, meinte: "Das schaffe ich wohl bestimmt nicht mehr, und das darf ich eigentlich auch nicht mehr machen. Ich habe mich auch bei allen meinen Sturmkollegen entschuldigt, dass ich keinen aufgelegt habe." Da es sein Debüt in diesem Team war, ist allerdings ohnehin ein Einstand fällig. Bolgert: "Bei diesem Abend-Spiel machte es keinen Sinn, nun werde ich mir etwas einfallen lassen."

"Als Passgeber bin ich nicht so gut"

Was Vorlagen für die Kollegen angeht, so meint er: "Ich habe es versucht, zwei-, dreimal, nur leider bin ich als Passgeber nicht so gut." Er würde sich auch nicht einmal als guten Fußballer bezeichnen. Er bevorzugt es geradlinig, weil er Riecher und Schnelligkeit hat.

Für die DJK war es Pech, dass Bolgert Lust und Zeit hatte zu spielen. Der 32-Jährige will kürzertreten. "Ich arbeite in drei Schichten, habe einen vierjährigen Sohn, kann nicht so viel trainieren. Dann bin ich in der Ersten natürlich nicht erste Wahl, in der Spätschicht-Woche kann ich gar nicht trainieren, dann ist klar, dass ich höchstens Ersatz bin. Und dafür dann sonntags bis in den Raum Gifhorn fahren, vielleicht nur für eine Einwechslung. Das muss ich nicht haben."

Mehr vom Wolfsburger Fußball

Er will nur noch aus Spaß spielen. Jetzt wird er vielleicht wechselweise mit der Ersten oder Zweiten trainieren. Thomas Wagner, Coach der VfB-Reserve, nimmt ihn gern: "Er ist ja eine Wahnsinnsverstärkung." Aber wenn die Erste ihn ruft, dann geht es rauf zum Team von Lars Ebeling. Bolgert schmunzelnd. "Er hat zugeguckt, er hat nach meinen ersten Toren nur noch mit dem Kopf geschüttelt."

Es war der erste Einsatz des früheren Spielers des ESV und 1. FC Wolfsburg für den VfB II. "Acht Tore, das hatte ich noch nie." Sieben waren der Rekord, "aber da haben wir mit dem ESV gegen den VfR Eintracht Nord ja auch 14 geschossen." Diesmal waren es acht von acht. Allesamt mit dem Fuß. "Eine Kopfball-Chance habe ich versemmelt. Aber mit dem Kopf bin ich auch nicht so gut." Nicht so passsicher, nicht kopfballstark, aber ein Knipser - das ist Bolgert.

Plan war: "Schickt mich in die Gasse!"

Der Stürmer hatte Spaß beim Debüt: "Ich kannte die meisten Jungs gar nicht, wusste von einigen nicht mal die Namen." Aber er hatte einen Plan: "Ich habe ihnen gesagt, schickt mich in die Gasse. Und als es dann zwei-, dreimal geklappt hat, lief es wie von allein."

Der Gegner hatte recht hoch verteidigt, kannte Bolgert aber offensichtlich nicht. Der erfahrene Angreifer lobte die DJK: "Die werden eine gute Rolle spielen, die waren nicht schlecht, haben den Ball gut laufen lassen. Probleme bekamen sie, wenn sie den Ball verloren haben." Das Problem hatte einen Namen: Bolgert.

Mit dem Auftritt werden sie ihn nun auch in der Kreisklasse auf dem Zettel haben. Die Quote war enorm, aber schämen musste sich die DJK nicht. Bolgert war 2018 für das Sportbuzzer-Spiel der Veltins-Auswahl gegen den VfL Wolfsburg im Einsatz, hatte sogar mal nach 28 Toren in 16 Kreisliga-Spielen eine kleine Anfrage aus England.