05. Oktober 2021 / 16:00 Uhr

Irrsinn in den Schlussminuten: Merkwitz/Oschatz II verspielt sicher geglaubten Sieg

Irrsinn in den Schlussminuten: Merkwitz/Oschatz II verspielt sicher geglaubten Sieg

Sven Zschiesche
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
In der Fußball-Kreisklasse Ost gab es am Wochenende einige interessante Partien. © Christian Modla
Anzeige

Die Topteams der Fußball-Kreisklasse Ost ließen Federn. Auch Primus Merkwitz/Oschatz II patzte beim 2:2 gegen Schirmenitz, doch baute dennoch seine Tabellenführung aus. Grund dafür war die 2:3-Niederlage in Arzberg von Verfolger FC Terpitz.

Merkwitz/Arzberg. Kuriose Schlussminuten in der Fußball-Kreisklasse Ost erlebten die Top-Teams. Die SpG Merkwitz/Oschatz II gab in der Nachspielzeit einen lange sicher geglaubten Dreier ab und baute trotz der verschenkten zwei Punkte ihre Tabellenführung aus, weil Verfolger Terpitz im ostelbischen Arzberg gänzlich ohne Zählbares blieb.

Anzeige

In der Döllnitzstadt hatte sich der Gastgeber nach einer zähen ersten Halbzeit im Duell mit dem LSV Schirmenitz kurz vor dem Pausentee den Führungstreffer gesichert und ging mit dem Elan eines Führenden nach dem Wechsel aufs Feld. Resultierend daraus war der zweite Treffer des Tages, den Kacper Artur Kordyka beisteuerte (61.) und damit die vermeintliche Vorentscheidung erzielte.

Mehr zum Fußball

Der LSV zeigte sich bei weitem nicht chancenlos, aber in der Offensive ohne die richtige Durchschlagskraft oder wie bei Heiko Leus Lattentreffer in der ersten Halbzeit glücklos. Es schien, als könnte der Tabellenführer die Zeit routiniert herunterlaufen lassen und sich alle drei Punkte einsacken. Doch in den Schlussminuten überschlugen sich die Ereignisse, als der LSV noch einmal alles in die Waagschale warf. Erst verwandelte Enrico Reinhardt einen Handelfmeter (87.), dann ging in der Schlussminute Carl Philipp Sahlbach im Strafraum zu Boden. Schiedsrichter Gregor Mayerhofer (Wermsdorf) zeigte erneut auf den Punkt und diesmal verwandelte Tom Geißler zum 2:2-Endstand.


Im Windschatten

Der eine Punkt, der den Merkwitz-Oschatzern blieb, war immerhin einer mehr, als Verfolger FC Terpitz einheimsen konnte. Die Terpitzer waren mit schmalem Personal in Arzberg über die gesamte Spielzeit nur in Ansätzen auf Augenhöhe. Vielmehr agierte der Gastgeber vor beeindruckender Kulisse von 125 Zuschauern druckvoller und erarbeitete sich ein klares Chancenplus. Allerdings gelang es Toni Czerney zwei Mal die Führung der Gastgeber zu egalisieren und sein Team damit im Spiel zu halten.

Auch hier waren die Schlussminuten aber entscheidend. Unmittelbar nach Czerneys zweitem Ausgleich (83.) leistete sich der bereits gelb verwarnte Kapitän Axel Mecus ein weiteres Foul. Die Ampelkarte war die Folge. In Unterzahl kassierten die Terpitzer den erneuten Rückstand (87.), der schließlich zum Abpfiff Bestand hatte.

Während der Abstand zum Spitzenreiter Merkwitz/Oschatz II weiter wächst, hat sich eine andere Spielgemeinschaft mittlerweile in den Terpitzer Windschatten gesetzt. Die Dahlen-Schmannewitzer Kicker holten sich in Kobershain einen verdienten 3:0-Erfolg und verkürzten den Abstand zum FCT auf einen Punkt. Romano Schwenker hatte im Höllengrund bereits nach fünf Minuten getroffen. Die Seinen ließen trotz guter Möglichkeiten danach aber mit dem Führungsausbau bis nach der Pause warten. Der VfB blieb somit lange im Spiel, doch als Jan-Erik Riesenberg nach einer knappen Stunde endlich den zweiten Treffer für die Gäste erzielte, beruhigte sich das Spiel und plätscherte nach Schwenkers zweitem Streich (77.) regelrecht aus.