13. September 2021 / 07:40 Uhr

Dressurreiterin Isabell Werth kündigt Karriereende nach Olympia 2024 an: "Paris ist eine Zäsur"

Dressurreiterin Isabell Werth kündigt Karriereende nach Olympia 2024 an: "Paris ist eine Zäsur"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die erfolgreiche Dressurreiterin Isabell Werth hat ihr Karriereende angekündigt.
Die erfolgreiche Dressurreiterin Isabell Werth hat ihr Karriereende angekündigt. © Friso Gentsch/dpa
Anzeige

Die Dressur-Rekordreiterin Isabell Werth hat in Aussicht gestellt, ihre beispiellose Karriere nach den Olympischen Spielen in Paris zu beenden. Einen konkreten Rücktrittstermin nannte die 52-Jährige allerdings zunächst nicht.

Die erfolgreichste Reiterin der Welt plant das Ende ihrer beispiellosen Karriere. „Paris ist eine Zäsur“, sagte Isabell Werth der Deutschen Presse-Agentur und der Bild mit Verweis auf die Olympischen Spiele 2024.

Anzeige

„Dann ist auch irgendwann Schluss mit der aktiven Karriere“, sagte die Dressurreiterin aus Rheinberg. „Ob das 2024 oder 2025 ist – da werde ich mir einen vernünftigen Abschluss ausgucken.“

Erfolgreichste deutsche Olympionikin: Werth fehlt noch eine Goldmedaille

Werth hat so viele Medaillen gewonnen wie keine andere Reiterin auf der Welt. Zu ihrer einzigartigen Sammlung gehören unter anderem 37 goldene Medaillen bei internationalen Großereignissen: sieben bei Olympia, neun bei Welt- und 21 bei Europameisterschaften. Mit einer weiteren Goldmedaille in Paris wäre sie Deutschlands erfolgreichste Olympia-Teilnehmerin und würde die Kanutin Birgit Fischer überholen.