21. Februar 2018 / 22:39 Uhr

Ivanka Trump fliegt zur Olympia-Abschlussfeier

Ivanka Trump fliegt zur Olympia-Abschlussfeier

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ivanka Trump
Besucht die Olympia-Abschlussfeier in Pyeongchang: Präsidententochter Ivanka Trump. © dpa
Anzeige

Das Weiße Haus hat Ivanka Trumps Reise zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bestätigt.

Das Weiße Haus hat Ivanka Trumps Reise zur Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bestätigt. Ihr Vater, US-Präsident Donald Trump, habe sie darum gebeten, hieß es in Washington. Der Zweck ihrer Reise liege einzig und allein darin, die US-Athleten zu feiern und die Stärke der Beziehungen zwischen den USA und Südkorea zu betonen.

Anzeige

Ivanka Trump (36) fungiert im Weißen Haus als Beraterin. Sie wird am Donnerstag mit einem Linienflug nach Seoul aufbrechen. Dort trifft sie am Freitagabend Präsident Moon Jae In im Blauen Haus. Am Samstag und Sonntag besucht sie Wettkämpfe der Winterspiele und am Abend die Abschlussfeier, bevor sie am Montag zurückreist.

Olympia 2018: Alle Goldmedaillen-Gewinner

Laura Dahlmeier gewann in Pyeongchang schon zwei Goldmedaillen. Aber wie sieht's mit den anderen Olympiasiegern aus? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über die bisherigen Gewinner. Zur Galerie
Laura Dahlmeier gewann in Pyeongchang schon zwei Goldmedaillen. Aber wie sieht's mit den anderen Olympiasiegern aus? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über die bisherigen Gewinner. ©

Welche Wettkämpfe Trump genau ansehen wird, stehe noch nicht fest, hieß es. Das hänge auch von Erfolgsaussichten der US-Athleten ab. Ivanka sei sehr wintersportbegeistert.

Kein Treffen mit Nordkorea-Delegation

Wie es von offizieller Seite weiter hieß, sei kein Treffen mit Vertretern der nordkoreanischen Delegation geplant. Dies passe nicht zum Zweck ihrer Reise. Trump wird von der Sprecherin des Weißen Hauses begleitet, Sarah Huckabee Sanders.

Die besten Social-Posts, die größten Social-Aufreger 2017

<b>Kevin Großkreutz</b> gehörte zu Jahresbeginn zu den meistdiskutierten Fußballern in den sozialen Medien: Nach einer nächtliche Discotour mit Jugendspielern des VfB wurde er in eine Schlägerei verwickelt. Es folgte die Trennung vom VfB und eine mehrmonatige Social-Media-Abstinenz des Dauer-Instagramers. Erst Mitte April meldete er sich bei Facebook - und bedankte sich bei allen, die ihm in der schweren Zeit beigestanden sind. Zur Galerie
Kevin Großkreutz gehörte zu Jahresbeginn zu den meistdiskutierten Fußballern in den sozialen Medien: Nach einer nächtliche Discotour mit Jugendspielern des VfB wurde er in eine Schlägerei verwickelt. Es folgte die Trennung vom VfB und eine mehrmonatige Social-Media-Abstinenz des Dauer-Instagramers. Erst Mitte April meldete er sich bei Facebook - und bedankte sich bei allen, die ihm in der schweren Zeit beigestanden sind. ©

Südkoreas größte Zeitung «The Chosun Ilbo» hatte am Montag berichtet, die Regierung in Seoul wolle Trump einen großen roten Teppich ausrollen, obwohl man dazu für eine Präsidententochter protokollarisch gar nicht verpflichtet sei. Dem Bericht zufolge wolle Südkorea ihren Besuch als Hebel im Atomkonflikt mit Nordkorea nutzen. Sie solle ihren Vater erweichen, einem Treffen von Moons mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zuzustimmen.