04. Mai 2021 / 15:03 Uhr

Berichte: BVB legt neue Ablösesumme für Jadon Sancho fest 

Berichte: BVB legt neue Ablösesumme für Jadon Sancho fest 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho könnte Borussia Dortmund bei einem passenden Angebot verlassen.
Jadon Sancho könnte Borussia Dortmund bei einem passenden Angebot verlassen. © IMAGO/Alex Gottschalk/POOL
Anzeige

Bei den Spitzenklubs der Premier League bleibt Jadon Sancho trotz der Corona-Pandemie heiß begehrt. Laut "Bild" und "Sport1" soll sich der BVB nun auf einen Preis verständigt haben, bei dem man den Engländer ziehen lassen würde.

Anzeige

Nach der Ankündigung von BVB-Sportdirektor Michael Zorc, dass Toptalent Jadon Sancho den Bundesligisten Borussia Dortmund bei einem für alle Seiten zufriedenstellenden Angebot wohl verlassen darf, haben die Borussen übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine neue Wunsch-Ablöse für den 21-Jährigen festgelegt, der vor allem in der Premier League zahlreiche Interessenten hat.

Anzeige

Hatten die Dortmunder im vergangenen Jahr im Transfer-Poker mit Manchester United noch etwa 120 Millionen Euro als Forderung gestellt, soll die Summe nun deutlich niedriger sein. Während die Bild eine Schallmauer von 100 Millionen Euro nennt, ermittelte Sport1 im Zuge seiner Recherchen sogar einen noch geringeren Wert von 85 bis 90 Millionen Euro, bei denen der BVB schwach werden könnte. Unklar ist, ob bei den jeweiligen Summen etwaige Klauseln bereits eingerechnet sind.

Ebenfalls nicht gesichert ist, ob die an Sancho interessierten Spitzenklubs, bei denen es sich vor allem um den FC Chelsea und ManUtd handeln dürfte, sich die Dienste des Rechtsaußen wegen der Corona-Pandemie und der ausbleibenden Finanzspritze einer Super-League-Teilnahme (die Pläne, die den zwölf Gründer-Klubs wohl mehrere hundert Millionen Euro frisches Kapital gebracht hätten, scheiterten kürzlich spektakulär) überhaupt leisten können. Vor allem United wurde von Corona hart getroffen.

Zorc bestätigt "Gentlemen's Agreement" mit Sancho

Allerdings fordern die Fans von den umstrittenen Besitzern, der US-amerikanischen Glazer-Familie, bereits seit Jahren ein größeres Engagement - auch in Sachen Transfers. Eine Verpflichtung von Sancho käme da gelegen. Dass dieser den BVB schon im vergangenen Sommer hätte verlassen dürfen, hatte Zorc kürzlich bestätigt. "Wir haben mit Jadon schon im vergangenen Jahr ein Gentlemen's Agreement gehabt, dass er unter bestimmten Voraussetzungen wechseln kann", betonte Zorc am Rande des 5:0 im DFB-Pokal-Halbfinalspiel gegen Holstein Kiel. Schließlich sei der Engländer "ja auch schon ein paar Jahre bei uns".

Der BVB hatte sich die Dienste Sanchos im Sommer 2017 gesichert, damals kam er für weniger als acht Millionen Euro von Manchester City. Das Geld war gut angelegt, seinen Marktwert konnte der Youngster seither laut transfermarkt.de auf 100 Millionen Euro steigern. Für Dortmund kam er bisher zu 133 Einsätzen, in denen er 46 Tore schoss und 62 weitere vorbereitete. Sein Vertrag läuft noch bis 2023.