06. Juni 2020 / 21:07 Uhr

Emre Can über Friseur-Affäre von BVB-Star Jadon Sancho: "Er muss schlauer und erwachsener werden"

Emre Can über Friseur-Affäre von BVB-Star Jadon Sancho: "Er muss schlauer und erwachsener werden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Emre Can (l.) mit seinem BVB-Kollegen Jadon Sancho.
Emre Can (l.) mit seinem BVB-Kollegen Jadon Sancho. © imago images/Laci Perenyi
Anzeige

Nach seinem Siegtor gegen Hertha BSC äußert sich Emre Can zum jüngsten Fehltritt seines BVB-Kollegen Jadon Sancho. Der Nationalspieler betont, dass der 20-Jährige geführt werden und sich weiterentwickeln müsse.

Anzeige

Mit fast väterlicher Milde, aber dennoch klaren Worten hat sich BVB-Star Emre Can zu der Friseur-Affäre um seinen Teamkollegen Jadon Sancho geäußert. "Man muss Jadon ein wenig führen. Er ist trotz der Dinge, die er macht, ein guter Junge", sagte der Siegtorschütze nach dem 1:0 gegen Hertha BSC bei Sky: "Er muss einfach schlauer sein und erwachsen werden. So etwas darf ihm in Zukunft nicht mehr passieren."

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Sancho war unter der Woche ebenso wie Manuel Akanji nach einem Verstoß gegen die strengen Corona-Bestimmungen von der DFL mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro bedacht worden. Sie hatten sich daheim von einem Friseur die Haare schneiden lassen und sich danach ohne Schutzmaske fotografieren lassen. Der Verein verzichtete auf eine Sanktion. Sancho selbst hatte die Sanktion der Liga hingegen provokativ kommentiert und via Twitter als "absoluten Witz" bezeichnet.

Borussia Dortmund in der Einzelkritik: Die BVB-Noten gegen Hertha BSC

Borussia Dortmund hat gegen Hertha BSC gewonnen. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Borussia Dortmund hat gegen Hertha BSC gewonnen. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. ©

Can will mit dem 20-jährigen Engländer, der zu den absoluten Leistungsträgern beim BVB gehört und von zahlreichen Top-Klubs umworben wird, jedoch nicht zu streng sein. "Er muss diszipliniert sein, aber das weiß er auch selbst. Ich glaube nicht, dass er so etwas extra macht. Er braucht Menschen, die ihn führen", meinte der Nationalspieler. Auch Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc versuchte, die Situation zu beschwichtigen. "Ich kann nur davor waren, es permanent an einen Spieler festzumachen. Es haben sich auch andere Spieler die Haare schneiden lassen", sagte der Manager bei Sky.