02. Dezember 2019 / 14:05 Uhr

Neuer Wirbel um BVB-Star Sancho: Liverpool laut Ex-Bundesliga-Profi Favorit auf Transfer

Neuer Wirbel um BVB-Star Sancho: Liverpool laut Ex-Bundesliga-Profi Favorit auf Transfer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach Informationen von Ex-Bundesliga-Spieler Jan-Aage Fjörtoft (links) ist der FC Liverpool Favorit auf eine mögliche Verpflichtung von BVB-Star Jadon Sancho.
Nach Informationen von Ex-Bundesliga-Spieler Jan-Aage Fjörtoft (links) ist der FC Liverpool Favorit auf eine mögliche Verpflichtung von BVB-Star Jadon Sancho. © imago images/Kirchner-Media/Montage
Anzeige

Die Spekulationen um den angeblich abwanderungswilligen Jadon Sancho von Borussia Dortmund reißen nicht ab. Der frühere Bundesliga-Spieler Jan-Aage Fjörtoft behauptet nun, er habe erfahren, dass der Engländer den BVB schon im Januar verlassen will. Favorit auf seine Verpflichtung sei der FC Liverpool mit dem ehemaligen Dortmunder Trainer Jürgen Klopp.

Anzeige
Anzeige

Die Wechselgerüchte um Jadon Sancho von Borussia Dortmund reißen nicht ab. Jetzt meldet sich der frühere Bundesliga-Spieler Jan-Aage Fjörtoft (52 Spiele für Eintracht Frankfurt) zu Wort und behauptet bei Twitter, Sancho wolle den BVB laut einer "sehr guten Quelle" aus Deutschland schon im Januar verlassen. Von wem konkret Fjörtoft seine Informationen hat, verrät der Norweger nicht. Dafür aber, wer demnach Favorit auf die Verpflichtung von Sancho sein soll: Champions-League-Sieger FC Liverpool - mit dem ehemaligen Dortmunder Coach Jürgen Klopp auf der Bank. Diese Behauptung deckt sich mit jüngsten Medienberichten.

BVB hat Sancho schon mehrfach wegen Undiszipliniertheiten bestraft

Sancho ist bei der Borussia in dieser Saison keineswegs unumstritten. Vor dem Auswärtsspiel in der Königsklasse beim FC Barcelona (1:3) hatten die BVB-Verantwortlichen um den öffentlich ebenfalls in der Kritik stehenden Trainer Lucien Favre den 19-Jährigen zum wiederholten Mal wegen Disziplinlosigkeiten sanktioniert und wohl wegen Unpünktlichkeiten kurzfristig aus der Startelf gestrichen. Auch beim Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach war er wegen einer Verfehlung aus dem Kader geflogen. Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst dennoch betont, er habe nicht den Eindruck, dass Sancho mit seinem Verhalten einen Transfer schon in der Winterpause provozieren wolle - anders als Ousmane Dembele (im August 2017 zum FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubameyang (im Januar 2018 zum FC Arsenal).

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©
Anzeige

Dass Fjörtoft mit vermeintlichen Insider-Informationen an die Öffentlichkeit geht, passiert nicht zum ersten Mal. Im Oktober 2011 hatte der frühere Stürmer, der nach dem Ende seiner aktiven Karriere unter anderem als TV-Experte und als Teammanager der norwegischen Nationalmannschaft arbeitete, von einem Interesse des FC Bayern München an Mohammed Adellaoue berichtet. Der Torjäger war damals bei Hannover 96 unter Vertrag - ein Wechsel zum Rekordmeister kam aber nie zustande. Stattdessen wunderte sich Bayerns damaliger Manager Christian Nerlinger: "Der Name ist bei uns kein Thema, wurde noch nie diskutiert."

Hohe Ablöse bei Wechsel von Jadon Sancho möglich

Sollte Fjörtoft diesmal richtig liegen und Liverpool tatsächlich den Zuschlag bei Sancho bekommen, könnte es für den aktuellen Tabellenführer der Premier League teuer werden. Sanchos Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2022 - und sein Marktwert wird vom Portal transfermarkt.de auf 100 Millionen Euro taxiert. Trotz teilweise etwas schwächerer Leistungen in dieser Saison hat der Engländer in der Bundesliga zwölf Scorerpunkte (fünf Treffer, sieben Vorlagen) auf dem Konto und gehört damit zu den Leistungsträgern im Dortmunder Team.

Mehr vom SPORTBUZZER

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte jüngst beim TV-Sender Sky angedeutet, dass er nicht zwingend von einem Verbleib des 19-Jährigen bis zum Vertragsende ausgehe: "Wenn irgendwas kommt oder vielleicht er kommt und sagt: 'Ich würde ganz gerne zu den und den Konditionen wechseln', dann bespricht man das miteinander."

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN