19. Juni 2021 / 09:42 Uhr

Bericht: Manchester United reicht offizielles Angebot für Jadon Sancho ein – BVB legt Ablöse und Frist fest

Bericht: Manchester United reicht offizielles Angebot für Jadon Sancho ein – BVB legt Ablöse und Frist fest

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho steht bei Manchester United offenbar weit oben auf der Wunschliste.
Jadon Sancho steht bei Manchester United offenbar weit oben auf der Wunschliste. © IMAGO/Alex Gottschalk/POOL (Montage)
Anzeige

Manchester United macht im Poker um Jadon Sancho offenbar Ernst. Nach Informationen der "Ruhr Nachrichten" haben die Briten ein erstes Transfer-Angebot für den BVB-Superstar eingereicht. Die Borussia fordert unterdessen rund 95 Millionen Euro Ablöse und will die Personalie innerhalb der nächsten vier Wochen klären.

Anzeige

In den Transfer-Poker um Jadon Sancho kommt offenbar Bewegung. Während der Offensivstar von Borussia Dortmund bei der Europameisterschaft um seinen Platz im Kader der englischen Nationalmannschaft kämpft, hat Premier-League-Spitzenklub Manchester United nach Informationen der Ruhr Nachrichten ein erstes offizielles Angebot für den 21-Jährigen beim BVB eingereicht.

Anzeige

Die genaue Höhe dieser Offerte wurde zunächst nicht bekannt, dafür aber die Forderungen der Dortmunder, die sich auf rund 95 Millionen Euro plus Bonuszahlungen belaufen sollen – von dieser Summe weiche man auch nicht ab. Sancho gehörte in den zurückliegenden Jahren zu den absoluten Leistungsträgern des BVB, schoss allein in der zurückliegenden Saison 16 Tore in 38 Spielen in allen Wettbewerben. Dazu kamen 20 Vorlagen.

Zorc: BVB hat "Gentlemen's Agreement" mit Sancho

Sanchos Vertrag bei der Borussia läuft noch bis 2023, allerdings darf er den Verein in diesem Sommer bei einem für alle Parteien zufriedenstellenden Angebot verlassen. "Wir haben mit Jadon schon im vergangenen Jahr ein Gentlemen's Agreement gehabt, dass er unter bestimmten Voraussetzungen wechseln kann", sagte vor rund vier Wochen Sportdirektor Michael Zorc, der auf einen Verbleib seines Superstars hofft, diesen aber nicht garantieren kann. Allerdings wird eine Frist genannt: Bis Mitte Juli will der BVB die Personalie Sancho so oder so geklärt haben, heißt es weiter. Zu Beginn des Monats hatte Sport1 berichtet, dass beide Klubs die Verhandlungen aufgenommen hätten.

ManUtd baggert bereits seit über einem Jahr am schnellen Rechtsaußen, der sich durch einen Wechsel zurück in die heimische Premier League wohl auch mehr in den Fokus von Nationaltrainer Gareth Southgate spielen will. Dieser hatte den Dortmund-Star zum EM-Auftakt gegen Kroatien (1:0) auf die Tribüne verbannt. Beim 0:0 gegen Schottland gehörte Sancho zwar wieder zum englischen Kader, kam jedoch nicht zum Einsatz - sehr zum Ärger vieler Fans und Experten, darunter Ex-Nationalspieler Rio Ferdinand.

Nicht nur Malen im BVB-Fokus, auch Eindhoven-Kollege Madueke

Dortmund muss sich bei einem Abgang seines Topstars Gedanken über Ersatz machen - denn genau der fehlt im Kader des neuen BVB-Trainers Marco Rose, der seine Mannschaft in zwölf Tagen zum Trainingsauftakt bittet. Neben dem Niederländer Donyell Malen von PSV Eindhoven, der zuletzt immer wieder mit den Dortmundern in Verbindung gebracht wurde, nennen die Ruhr Nachrichten mit Noni Madueke einen weiteren PSV-Profi als möglichen Sancho-Erben. Der 19 Jahre alte englische Außenstürmer, dessen Name ebenfalls nicht zum ersten Mal in Verbindung mit Dortmund auftaucht, ist ein Landsmann Sanchos und stammt wie dieser aus London.