19. Juni 2021 / 09:02 Uhr

Rio Ferdinand kritisiert Nicht-Berücksichtigung von Jadon Sancho bei England-Remis: "Was hat er getan?"

Rio Ferdinand kritisiert Nicht-Berücksichtigung von Jadon Sancho bei England-Remis: "Was hat er getan?"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho (r.) hat es zum wiederholten Male bei dieser EM nicht auf den Platz geschafft.
Jadon Sancho (r.) hat es zum wiederholten Male bei dieser EM nicht auf den Platz geschafft. © IMAGO/Shutterstock/Sportimage
Anzeige

Jadon Sancho hat bei der EM bisher keine Minute gespielt. Auch beim 0:0 gegen Schottland schaffte es der BVB-Star nicht in die Mannschaft von England-Trainer Gareth Southgate. Ex-Verteidiger Rio Ferdinand hat dafür kein Verständnis – und fordert einen Sancho-Einsatz im letzten Gruppenspiel gegen Tschechien.

Anzeige

Während zahlreiche andere Bundesliga-Stars bei dieser Europameisterschaft glänzen, haben es die beiden Legionäre im Kader von England schwer. Jude Bellingham kam bisher lediglich zu einem Kurzeinsatz gegen Kroatien (1:0), sein BVB-Kollege Jadon Sancho spielte in den Planungen von Nationaltrainer Gareth Southgate bisher gar keine Rolle. Beim enttäuschenden 0:0 gegen Schottland schmorte der 21-Jährige über die komplette Spieldauer auf der Bank – obwohl die "Three Lions" gegen tief stehende Gegner einen Spieler seiner Qualität dringend benötigt hätten.

Anzeige

Southgate sieht sich nach dem mageren Remis nun mit heftiger Kritik konfrontiert – auch wegen seiner sehr konservativen taktischen Grundordnung und wenig Mut bei Auswechslungen. Die wiederholte Nicht-Berücksichtigung von Sancho, der gegen die Kroaten gar nur auf der Tribüne saß, stößt einigen Experten ebenso wie die Gesamt-Performance sauer auf. "Sancho? Was hat er getan?", fragte Ex-England-Verteidiger Rio Ferdinand bei Five und ergänzte: "Er muss hinter den Kulissen irgendetwas gemacht haben." Ähnlich hatte sich am Abend auch ZDF-Experte Christoph Kramer geäußert. Im Netz wurde Southgate von einigen Usern unterdessen etwas polemisch vorgeworfen, er schaue wahrscheinlich einfach keine Bundesliga-Spiele.

Ferdinand fordert Sancho & Co: "Sehen wie das steife alte England aus"

Der Dortmunder habe schließlich "in den vergangenen drei Jahren die zweitmeisten Torbeteiligungen in dieser englischen Mannschaft" gesammelt, so Ferdinand weiter. "Ich kann es einfach nicht verstehen. Er hat es im ersten Spiel nicht auf die Bank geschafft, er konnte sich auch im zweiten Spiel nicht beweisen und jetzt hast du dieses Talent da rumsitzen und auf dem Platz ein Team, das sich zurückzieht und wartet, besiegt zu werden." Ferdinand sieht nun Trainer Southgate in der Pflicht: "Lass' diese Jungs einfach von der Kette, denn wir sehen gerade wie das steife alte England aus."

Gegen die defensiv soliden Schotten hatten die Engländer, die nach Schlusspfiff von ihren Fans mit Buhrufen bedacht wurden, größere Probleme offenbart, insbesondere im Spiel nach vorn agierten sie mit zu wenig Tempo und Variabilität. Southgate zögerte jedoch mit taktischen Veränderungen. Er brachte zwar Jack Grealish und Marcus Rashford als frische Offensivkräfte, nahm dafür jedoch auch Kapitän Harry Kane und den bis dahin guten Phil Foden vom Platz, anstatt defensive Spieler auszutauschen. Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen stehen die Engländer zurzeit punktgleich mit Tschechien auf dem zweiten Platz der Gruppe D. Die Tschechen sind am Dienstag (21 Uhr, ARD und Magenta TV) der dritte und letzte Vorrundengegner der Engländer. Gespielt wird erneut in Wembley.