23. Februar 2019 / 09:34 Uhr

Bericht: ManCity zahlte illegale Provision bei Sancho-Deal - Klub wehrt sich

Bericht: ManCity zahlte illegale Provision bei Sancho-Deal - Klub wehrt sich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jadon Sancho, April 2017: Der damals 17-Jährige spielt im FA Youth Cup Final mit der Jugendmannschaft von Manchester City gegen die des FC Chelsea.
Jadon Sancho, April 2017: Der damals 17-Jährige spielt im FA Youth Cup Final mit der Jugendmannschaft von Manchester City gegen die des FC Chelsea. © Getty
Anzeige

Gab es beim Wechsel von Jadon Sancho vom FC Watford zu Manchester City im Jugendalter illegale Zahlungen? Ein Bericht des "Spiegel" legt dies nahe. Der englische Klub bestreitet die Vorwürfe und zweifelt die Herkunft des Datenmaterials an.

Anzeige
Anzeige

Als 14-Jähriger wechselte der heutige BVB-Star Jadon Sancho innerhalb Englands vom FC Watford zu Manchester City. Offenbar ist es dabei allerdings zu unerlaubten Zahlungen gekommen. Einem Bericht des Spiegel zufolge hat ManCity dem Berater Emeka Obasi 200.000 Euro zukommen lassen - über einen Umweg: der englische Klub hat die Agentur des Sancho-Agenten laut des Medienberichts mit dem Scouting von Spielern in Zentral- und Südamerika beauftragt.

25 ehemalige Spieler von Manchester City und was aus ihnen wurde

Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré - nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. Zur Galerie
Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré - nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der SPORTBUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. ©
Anzeige

Erhielt der Sancho-Berater eine Provision?

Denn: Die FIFA verbietet, dass Berater für Wechsel von Jugendlichen Provisionen erhalten. Wie der Spiegel mit Bezug auf das Datenmaterial von Football Leaks berichtet, wurden eben jene 200.000 Euro später intern dennoch als "Aufwendungen" für den Sancho-Deal verbucht. Gab es also womöglich doch eine illegale Provision für Berater Obasi?

Mehr zu Jadon Sancho

Überdies soll sich ManCity bei Sancho einen weiteren unerlaubten Vorteil verschafft haben. Dem Medienbericht zufolge wurde dem England-Juwel bereits im Zuge seines Wechsel von Watford zu den "Citizens" ein Angebot unterbreitet, dass sich auf seine mögliche Zukunft als Premier-League-Profi bezieht. In einem Schreiben aus dem März 2015, das der Spiegel zitiert, ist zu lesen, welches Gehalt Sancho als späterer Profi erhalten soll - inklusive möglichen Vertragsprämien und etwaigen Boni für Einsätze in der Nationalmannschaft. Diese monetären Anreize sind laut FIFA-Statuten bei Nachwuchsspielern ebenfalls nicht gestattet.

ManCity reagiert: "Versuch, dem Klub zu schaden"

Ein Klub-Anwalt soll daraufhin reagiert haben. In einem Brief forderte er ManCity-Verantwortlichen daraufhin, das an Sanchos Vater adressierte Schreiben so anzupassen, dass nicht mehr von einem "Angebot" gesprochen werden könnte.

Manchester City wehrt sich in einer Stellungnahme vehement gegen die Berichterstattung über den Wechsel des damals 14-Jährigen Sancho. Die Vorwürfe stammten demnach aus "angeblich gehackten oder gestohlenen" Datensätzen - also dem Football-Leaks-Datensatz. "Der Versuch, dem Klub zu schaden, ist organisiert und klar", heißt es in der Stellungnahme weiter.

Eine Auswahl von deutschen Spielern bei Manchester City

Bernd Trautmann (1949-1964) - absolute Torwartlegende bei Manchester City! 508 Spiele für City Zur Galerie
Bernd Trautmann (1949-1964) - absolute Torwartlegende bei Manchester City! 508 Spiele für City © imago

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt