12. Januar 2020 / 19:27 Uhr

Jahn kassiert die erste Saison-Niederlage

Jahn kassiert die erste Saison-Niederlage

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Nina Eggeling warf zwar sechs Tore für den MTV Peine, kassierte aber mit den Jahnerinnen die erste Saisonniederlage.
Nina Eggeling warf zwar sechs Tore für den MTV Peine, kassierte aber mit den Jahnerinnen die erste Saisonniederlage. © Foto: Ralf Büchler
Anzeige

Nach zwölf Begegnungen ohne Niederlage haben Vater Jahns Oberliga-Handballerinnen erstmals zwei Punkte abgegeben. Die Gewinner-Mannschaft Rohrsen verkürzte durch den Sieg den Abstand auf Spitzenreiter Peine auf drei Zähler.

Anzeige

MTV Rohrsen – MTV Vater Jahn Peine 27:23 (15:11). „Gegen ein Top-Team wie Rohrsen kannst du verlieren. Aber man muss sagen, dass für uns mehr drin lag“, betonte Jahn-Trainer Marco Wittneben, für den die Niederlage jedoch kein Beinbruch ist.

In der Anfangsphase des Spitzenspiels boten die Peinerinnen alles andere als Normalform. „Wir machten viele technische Fehler und vergaben mehrere gute Torchancen. Rohrsen war konsequenter“, erläuterte Wittneben das Geschehen bis zum 10:6 (15.).

Anschließend lief es bei den Gästen besser, sie verkürzten auf 8:10 (18.) beziehungsweise 10:12 (24.). „Aber als wir dran waren, fielen wir wieder in den gleichen Trott, machten den Gegner stark. Das zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Partie.“

Mehr regionaler Handball

Ihre Vier-Tore-Pausenführung vermochten die Gastgeberinnen nach dem Wechsel zunächst nicht auszubauen, Jahn kam auf 16:18 (39.) und 20:21 (46.) heran. „Doch spielbestimmend waren wir in diesen Phasen keinesfalls. Wir schafften es nicht, das Heft in die Hand zunehmen“, bemängelte Wittneben. Deutlich präsenter zeigten sich die Gastgeberinnen, die ihr Konterspiel konsequent durchzogen und mit dem 25:20 (54.) den Sieg praktisch festmachten.

„Um gegen Rohrsen zu gewinnen, musst du 100 Prozent Leistung geben. Das haben wir nicht getan, es war der Hauptgrund unserer Niederlage“, analysierte Wittneben, dessen Spielerinnen sich einsichtig zeigten. „Alle räumten unsere bescheidene Vorstellung ein. Ich hoffe, es war ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt, und dass jedem bewusst ist, dass wir nächste Woche gegen Hildesheim eine Schippe drauflegen müssen.“

MTV Vater Jahn Peine: Lange, Kilsbach (beide Tor) – Lächelt, Kruck (2), Henrike Bergmann (1), Laura-Sophie Bührig, Bleyer (2), Hacke, Wählisch (1), Hüsing (4/3), Klauenberg (2), Marchefka (1), Eggeling (6/2), Lena-Marie Bührig (4).