24. Februar 2021 / 11:37 Uhr

Jamal Musiala lobt Bundestrainer Joachim Löw nach DFB-Entscheidung: "Sehr klaren Weg aufgezeigt"

Jamal Musiala lobt Bundestrainer Joachim Löw nach DFB-Entscheidung: "Sehr klaren Weg aufgezeigt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jamal Musiala (r.) billigte auch Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff einen größeren Anteil an seiner Entscheidung für das DFB-Team zu.
Jamal Musiala (r.) billigte auch Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff einen größeren Anteil an seiner Entscheidung für das DFB-Team zu. © IMAGO/Montage
Anzeige

Vor seiner Entscheidung für den DFB hat sich Jamal Musiala auch mit Joachim Löw und Oliver Bierhoff unterhalten. Die Verantwortlichen der deutschen Nationalmannschaft spielten dem Bayern-Youngster zufolge eine gewichtige Rolle - und möglicherweise sogar den Unterschied.

Anzeige

Jamal Musiala hat sich entschieden - und wird künftig für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen. Das erklärte der 17-Jährige am Mittwoch in einem Interview mit der ARD-Sportschau und beendete damit die Spekulationen über die Frage, ob er für Deutschland oder doch eher für den englischen Verband spielen werde. Das Supertalent des FC Bayern München hatte zuletzt für die U21 der Three Lions gespielt, war jedoch intensiv vom DFB umworben worden.

Anzeige

In dieses Werben hatten sich in den vergangenen Wochen auch Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Direktor Oliver Bierhoff eingeschaltet - wohl zumindest vorentscheidend - nachdem der gebürtige Stuttgarter, der mit seiner Familie im Kindesalter nach England gezogen war, eher zu den Briten tendiert hatte. Musiala lobte das "sehr gute und ehrliche Gespräch" mit dem Bundestrainer und Bierhoff. "Herr Löw und auch Herr Bierhoff waren sehr interessiert an meiner Person, wollten meine Beweggründe und meine Motivation verstehen und mich als Menschen kennenlernen", so Musiala, der sich "beeindruckt" darüber zeigte, wie informiert die beiden DFB-Verantwortlichen über ihn waren.

Mehr vom SPORTBUZZER

Löw habe "meinen Spielstil sowie meine Stärken und Schwächen sehr gut und klar rausgearbeitet und analysiert" und sehe Musiala nicht zuletzt beim DFB "auf meiner stärksten Position im offensiven Mittelfeld und schätzt dort meine Qualitäten". Bei einem persönlichen Treffen am Rande des Bayern-Spiels gegen Hoffenheim (4:1) Ende Januar hatte Löw Musiala "einen sehr klaren Weg für mich in der Nationalmannschaft aufgezeigt". Deshalb haben nicht nur seine DFB-Kollegen beim FC Bayern wie Serge Gnabry, Manuel Neuer und Joshua Kimmich sowie FCB-Trainer Hansi Flick "einen positiven Anteil" (O-Ton Musiala) am Wechsel zu Deutschland, sondern auch Löw und Bierhoff.



Musiala lief nach Einsätzen für die deutsche U16 zuletzt für Junioren-Nationalteams Englands auf. Musiala wurde in Stuttgart als Sohn einer Deutschen und eines Nigerianers geboren. Er wuchs im osthessischen Fulda auf, wo er auch mit dem Fußballspielen begann. Später zog die Familie nach England, wo Musiala rund acht Jahre lang in der Jugend des FC Chelsea spielte, ehe er 2019 nach München wechselte. Sein Länderspiel-Debüt könnte Musiala bereits Ende März feiern, dann spielt das DFB-Team gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien.