20. Juni 2020 / 18:12 Uhr

17-Jähriger bei Freiburg-Spiel mit Profi-Debüt: Das ist Bayern-Talent Jamal Musiala

17-Jähriger bei Freiburg-Spiel mit Profi-Debüt: Das ist Bayern-Talent Jamal Musiala

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Talent Jamal Musiala debütierte am Samstag gegen den SC Freiburg in der Bundesliga.
Bayern-Talent Jamal Musiala debütierte am Samstag gegen den SC Freiburg in der Bundesliga. © imago images/Poolfoto
Anzeige

Jamal Musiala - diesen Namen kannten bisher nur echte Fußball-Experten. Nach starken Leistungen im Nachwuchs des FC Bayern und mehreren Einsätzen in der 3. Liga, berief Profi-Trainer Hansi Flick den 17-Jährigen zum im Heimspiel gegen Freiburg zweiten Mal in den FCB-Kader und verhalf ihm in der Schlussphase zum Profi-Debüt.

Anzeige

Zuletzt lieferte er Gala-Leistungen in der 3. Liga - nun darf Teenager Jamal Musiala auch bei den Profis des FC Bayern München wirbeln. Trainer Hansi Flick hat den 17-Jährigen beim Heimsieg des FCB gegen den SC Freiburg (3:1) nicht nur zum bereits zweiten Mal in den Profi-Kader berufen, sondern dem Youngster sogar zum Debüt auf der großen Bühne verholfen. Musiala wurde in der 88. Minute für Weltmeister Thomas Müller eingewechselt und schnupperte in der Schlussphase erstmals Bundesliga-Luft. Auch andere junge Spieler wurden von Flick belohnt: Der 21-jährige Sarpreet Singh stand erstmals in der Startelf, neben Musiala wurde auch der US-Amerikaner Chris Richards (20) eingewechselt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der Aufstieg des 17-jährigen Musiala ist rasant. Beim 2:0-Erfolg der zweiten Mannschaft des FC Bayern in der 3. Liga Anfang Juni gegen Zwickau schoss Musiala beide Tore - in seinem erst dritten Einsatz im Profibereich. Seither war er in der Zweitvertretung der Münchener gesetzt und half mit, die Tabellenführung in der 3. Liga zu erobern. Und das obwohl er kürzlich eigentlich noch in den U17- und U19-Bundesligen auf Torejagd ging. Doch nachdem der DFB entschieden hatte, dass diese Ligen aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgebrochen werden, zog der FC Bayern Musiala in die 2. Mannschaft hoch. Flick wurde schnell auf ihn aufmerksam. "Er ist technisch sehr gut und entwickelt Dynamik, wenn er im Ballbesitz ist", sagte der Coach am Montag.

Musiala ist in Fulda aufgewachsen

Erst im vergangenen Sommer holte der FC Bayern das Talent vom FC Chelsea zurück nach Deutschland. Geboren und aufgewachsen ist der Deutsch-Engländer nämlich in Fulda, spielte in der Jugend beim TSV Lehnerz. Dann ging er in die Jugend des FC Southampton, von dort ging es weiter in das Jugendinternat des FC Chelsea. Dort fiel er den Verantwortlichen des FC Bayern auf. "Ich bin richtig glücklich über die Jahre in England", sagte Musiala der Fuldaer Zeitung. Dennoch habe er sich bewusst für den FC Bayern entschieden: "Es gab ein paar Interessenten in Europa. Aber wenn so ein großer Klub in Deutschland Interesse hat, kann man nicht nein sagen. Und ich habe Bayern von klein auf immer geliebt."

"Mit Jamal und Bright haben wir zwei hoffnungsvolle Talente für unsere Nachwuchsteams gewinnen können. Wir sind überzeugt von ihren Qualitäten und ihrem Entwicklungspotential und gehen davon aus, dass sie sich schnell bei uns am Campus eingewöhnen werden", sagte Bayern-Nachwuchschef Jochen Sauer 2019, als er neben Musiala auch Bright Akwo Arrey-Mbi von London nach München lotste. Musiala hat sich gut eingelebt - auch dank des Campus: "Unser Campus macht tolle Arbeit. Wir sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden", lobte Flick.

Musiala erinnert an Mehmet Scholl

Seitdem fiel Musiala immer wieder positiv auf - auch Profi-Trainer Flick. Vor dem Champions-League-Spiel des FC Bayern gegen den FC Chelsea kurz vor der Corona-Pause durfte der Teenager am Abschlusstraining teilnehmen. Jetzt der nächste Schritt: Zum zweiten Mal der Platz im Kader für ein Bundesliga-Spiel. Die aktuelle Zeit muss Musiala vorkommen wie ein Traum.

Doch bei aller Euphorie werden sie in München sicherlich auf die Bremse treten. Denn dem 17-Jährigen ist anzumerken, dass der Profifußball noch ungewohnt für ihn ist. Er wirkte selbst in der 3. Liga schüchtern, muss körperlich in jedem Fall zulegen. Auch Trainer Flick will nichts überstürzen: "Er hat in den letzten Wochen immer wieder bei uns mittrainiert. Er ist ein junger Spieler und muss den ein oder anderen Schritt noch machen, um Dinge so umzusetzen, wie es die Profis machen." Gegen Zwickau hatte er in Zweikämpfen häufiger das Nachsehen. Allerdings macht er das mit seiner starken Technik und seiner Schnelligkeit wett. Experten vergleichen ihn bereits mit Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl.

Der FC Bayern in der Einzelkritik: Die Noten zum Sieg gegen den SC Freiburg

Der FC Bayern in der Einzelkritik: Die Noten zum Sieg gegen den SC Freiburg Zur Galerie
Der FC Bayern in der Einzelkritik: Die Noten zum Sieg gegen den SC Freiburg ©

Anders als Scholl muss Musiala aber noch eine Entscheidung treffen, für welches Land er spielen möchte. Noch im Oktober 2018 lief er für die deutsche U16-Nationalmannschaft auf. Danach entschied er sich vorerst für den englischen Verband - beim letzten Spiel der englischen U16-Nationalmannschaft erzielte der Offensivspieler ein Tor beim 4:0-Sieg gegen Brasilien. Wenn er so weiter macht, dürfte ein Kampf der Verbände um das Talent entbrennen. Der FC Bayern kann sich da genüsslich zurücklehnen, denn das Talent hat einen Vertrag bis 2022.