25. Januar 2023 / 17:16 Uhr

Von Einstellung bis Tempo: BVB-Youngster Jamie Bynoe-Gittens auf den Spuren von Jadon Sancho

Von Einstellung bis Tempo: BVB-Youngster Jamie Bynoe-Gittens auf den Spuren von Jadon Sancho

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jamie Bynoe-Gittens (rechts) wandelt beim BVB auf den Spuren von Jadon Sancho.
Jamie Bynoe-Gittens (rechts) wandelt beim BVB auf den Spuren von Jadon Sancho. © IMAGO (Montage)
Anzeige

Mit seinem Treffer gegen Augsburg meldete sich Jamie Bynoe-Gittens beim BVB eindrucksvoll zurück. Der 18 Jahre alte Engländer hatte schon einige Rückschläge zu verkraften. Was den Youngster antreibt, wie sein Coach Edin Terzic ihn sieht und wo sich Bynoe-Gittens von Landsmann Jadon Sancho unterscheidet – ein Porträt. 

Die Bilanz von Jamie Bynoe-Gittens in dieser Saison ist durchaus eindrucksvoll: 181 Minuten Spielzeit reichten dem Flügelspieler von Borussia Dortmund, der bislang noch nie in der Startelf gestanden hat, für zwei Bundesliga-Tore. Am Sonntag beim turbulenten 4:3 gegen den FC Augsburg erzielte er das zwischenzeitliche 3:2 mit einem sehenswerten Fernschuss. Doch mehr als es diese Aktion oder die nackten Zahlen zeigen, beeindruckt der erst 18 Jahre alte Engländer seinen Trainer mit starkem Willen. Beim Duell mit dem FCA feierte Bynoe-Gittens gerade erst sein Pflichtspiel-Comeback nach viereinhalbmonatiger Pause wegen einer Schulterverletzung. "In den letzten Monaten konnte er nicht mit uns auf dem Trainingsplatz stehen, war aber fast jeden Tag bei uns", sagte Edin Terzic vor dem Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 am Mittwochabend (18.30 Uhr, Sky) und lobte: "Er hat im Kraftraum hart und intensiv gearbeitet, um für die Zukunft noch stabiler zu sein."

Anzeige

Schon zum zweiten Mal in seiner noch jungen Karriere fiel er länger aus. Zuvor war es ein Bänderriss im Sprunggelenk, der ihn von Juli bis September 2021 außer Gefecht gesetzt hatte. Seinerzeit war Bynoe-Gittens noch nicht bei den Profis unter Vertrag, zeigte aber schon dort, wie ernst es ihm bei den Schwarz-Gelben ist. Terzic erinnert sich: "Er ist ein fantastischer Junge, der nach seiner ersten Verletzung wiedergekommen ist und fast perfekt Deutsch gelernt hat." Seine Qualitäten auf dem Platz hatte der gebürtige Londoner mit Wurzeln auf der Karibikinsel Barbados bis dahin noch kaum unter Beweis stellen können.

Zur Saison 2020/2021 wechselte der 1,77 Meter große Offensivspieler aus der Jugend von Manchester City für eine Ausbildungsentschädigung von 90.000 Euro zur U19 des BVB. Nach zwei Kurzeinsätzen in den Jugend-Bundesliga-Partien gegen Schalke (3:2) und Essen (6:0), in denen ihm immerhin ein Treffer gelang, war vorerst Schluss für Bynoe-Gittens – aber nicht wegen einer Verletzung. Der Spielbetrieb wurde wegen der Corona-Pandemie eingestellt. Als es dann im Sommer 2021 weiterging, riss sich der Youngster die Bänder im Sprunggelenk. Doch kaum kehrte der flinke Flügelflitzer auf den Rasen zurück, startete er durch. Für den Dortmunder Nachwuchs gelangen ihm in der vergangenen Saison in 15 Spielen fünf Tore und fünf Vorlagen, in der Youth League war die Quote noch beeindruckender: fünf Partien, sechs Treffer. Für den U19-Nachwuchs der "Three Lions" absolvierte Bynoe-Gittens mittlerweile vier Länderspiele.

Erst Corona-Pause und Bänderriss, dann Schulterverletzung

Als Bynoe-Gittens dann im Sommer mit einem Profivertrag bis 2025 ausgestattet wurde, folgte der nächste Rückschlag: Im Herbst 2020 die Corona-Pause, ein Jahr später der Bänderriss – und dann die Schulterverletzung. Gerade hatte er dort in seinem insgesamt fünften Bundesliga-Einsatz sein erstes Tor gegen den SC Freiburg (3:1) geschossen. Es schien, dass der Engländer wegen immer wieder neuer Widrigkeiten nicht recht in Tritt kam. Nun soll es endlich so weit sein. "Er hat Fähigkeiten, Eins-gegen-Eins-Situationen, auch ganz enge, aufzulösen und für uns Torgefahr zu entwickeln. Er hat uns sehr gefehlt und sich deutlich weiterentwickelt", betonte Terzic.

Anzeige

Die Parallelen zu Jadon Sancho, der es von 2017 bis 2021 in 137 Spielen für den BVB auf 50 Tore und 64 Vorlagen gebracht hat, sind offensichtlich. Auch Sancho kam aus der Jugend der "Citizens" (auch wenn für eine satte Ablöse von 20,6 Millionen Euro), wirbelte auf der Außenbahn, sogar der Berater Emeka Obasi ist gleich. "Wir sind uns vielen Dingen sehr ähnlich, unterscheiden uns aber auch", sagt Bynoe-Gittens im Interview der Sport Bild: "Jadon ist trickreicher und aktiver im Kombinationsspiel. Mein Spiel ist dafür etwas direkter."

Für Sancho läuft es seit dem Wechsel zu Manchester United nicht mehr rund. Seinem Landsmann ist das ein warnendes Beispiel. Er sagt: "Es kann immer passieren, dass man nicht sofort Erfolg hat, es gibt immer ein Auf und Ab." Wer sollte es besser wissen als Bynoe-Gittens nach seinen bisherigen Rückschlägen.

Bynoe-Gittens: "Eines Tages den Ballon d'Or gewinnen"

Stets aufs Neue musste sich der Dortmunder Profi zurückkämpfen. Dabei motivieren ihn extrem hohe Ziele. Bynoe-Gittens möchte "eines Tages den Ballon d’Or gewinnen". Die Wahl zum Weltfußballer sei fraglos "ein sehr ambitioniertes Ziel", doch er sei "nicht übergeschnappt", sondern wisse, dass ihn nur "dieses Mindset" weiterbringe.

Die große Stärke ist seine Geschwindigkeit. Er selbst meint: "Ich würde mir sogar 36 oder 37 km/h zutrauen. Mein Tempo ist meine Natur. Ich mache kein Extra-Training dafür." In seiner Entwicklung kommt es nun vor allem darauf an, mehr Strafraumpräsenz zu entwickeln. BVB-Coach Terzic: "Im Jugendbereich hat er versucht, den Ball an der Mittellinie abzuholen, und viele Zweikämpfe geführt, die uninteressant sind für den Gegner." Ziel müsse sein, Bynoe-Gittens "ins letzte Drittel zu bekommen, wo der Gegner zweimal überlegt, wie er in den Zweikampf geht, um nicht den Elfmeter oder Gelbe Karte zu riskieren."

Der Engländer nimmt sich gerne seinen Vorgänger Sancho als Vorbild. "Ich muss torgefährlicher werden und meinen Abschluss verbessern. Das war auch schon ein Trainingsschwerpunkt in der Winterpause", sagt Bynoe-Gittens. Mit seinem Treffer gegen Augsburg – dem ersten vor der "Gelben Wand" in der Dortmunder Arena ("Das Gefühl macht definitiv süchtig") – hat den ersten Erfolg gezeigt. Wenn es so weitergeht, wird seine Statistik bald wohl noch eindrucksvoller sein.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!