08. Februar 2019 / 17:05 Uhr

Darum verschwieg der HSV den Transfer von Fiete Arp zum FC Bayern

Darum verschwieg der HSV den Transfer von Fiete Arp zum FC Bayern

Daniel Jovanov
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jann-Fiete Arp wechselt spätestens 2020 vom HSV zum FC Bayern München. Deshalb wurde der Transfer geheim gehalten.
Jann-Fiete Arp wechselt spätestens 2020 vom HSV zum FC Bayern München. Deshalb wurde der Transfer geheim gehalten. © imago/Jan Huebner
Anzeige

Der Hamburger SV verkaufte Top-Talent Jann-Fiete Arp schon im vergangenen Sommer an den FC Bayern - und täuschte Fans und Öffentlichkeit. Nachdem der Wechsel nun publik wurde, haben der Verein und Arp nichts gewonnen.

Anzeige

Die Geschichte klang viel zu schön, um wahr zu sein: Jann-Fiete Arp, Jahrgang 2000, schafft beim Hamburger SV den Durchbruch zum Profi, schießt nach seinem Debüt zwei Tore hintereinander und avanciert zum umjubelten Shootingstar des kriselnden Traditionsvereins. Den ersten Abstieg der Vereinshistorie kann er zwar nicht verhindern, trägt aber maßgeblich dazu bei, die Stimmung bei den Fans umzukehren. Ins Positive. Der schwere Gang in die Zweitklassigkeit fühlt sich plötzlich doch nicht so dramatisch an. Arp gibt nämlich wieder Anlass zur Hoffnung.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der HSV und sein Umfeld lechzen seit Jahren nach Identifikationsfiguren aus dem eigenen Stall, die so etwas wie den Startpunkt für eine Umkehr zur Vernunft markieren. Weg von der Illusion, mit den Millionen eines wankelmütigen Investors Erfolge aus der Vergangenheit in der Gegenwart zu wiederholen; hin zur Überzeugung, dem Nachwuchs den Vortritt zu lassen, um in Zukunft eigene Erfolgsgeschichten zu schreiben. Der HSV will ein normaler, bodenständiger Fußballverein werden, der seinen Fans nicht mehr peinlich sein muss. Talentierte Eigengewächse kommen da gerade recht. Ihnen verzeihen die Anhänger Rückschläge und Schwächephasen eher als gestandenen Großverdienern auf der Durchreise.

Gisdol nutzte Arp-Effekt

Ex-Trainer Markus Gisdol wusste diesen Effekt mit der überraschenden Berufung von Arp zu den Profis im Herbst 2017 für sich zu nutzen, um inmitten einer sportlichen Krise Zeit für sich zu gewinnen. Der Hype um den damals erst 17-jährigen lenkte von eklatanten Managementfehlern ab. Zumindest bis Ende Januar, dann musste Gisdol die Koffer packen. Der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt flogen zwei Monate später. Ihr Rettungsplan mit dem neuen Trainer Bernd Hollerbach scheiterte krachend, war aber nicht die einzige folgenschwere Fehleinschätzung. Sie versäumten eines der begehrtesten Talente des Landes langfristig an den Verein zu binden. Damit entgingen die Chance auf Millionen, die dringend zur Sanierung gebraucht werden.



50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

"Dem Klub das zurückgeben, was er verdient hat"

Als Arp im vergangenen Juli der Verlockung eines lukrativen Angebots vom FC Bayern München widersteht und seinen Vertrag beim HSV um ein Jahr bis 2020 verlängert, jubeln die Anhänger. Ein seltener Triumph über die Mechanismen des hochkommerziellen Profigeschäfts, in dem Vereinsromantik keinen Platz mehr hat. Arp verstärkt die kollektive Begeisterung über sein achtbares Bekenntnis mit jeder Menge Pathos. Es sei keine Option für ihn gewesen, den Verein nach dem Abstieg frühzeitig zu verlassen. „Gerade in so einer harten Zeit kann und will man sich nicht vom HSV trennen, sondern dem Klub das zurückgeben, was er verdient hat. Deshalb war für mich früh klar, dass dieser Weg hier beim HSV für mich noch nicht beendet ist“, wurde er auf der Vereinshomepage zitiert.

Die positiven Schlagzeilen nehmen die Verantwortlichen gern mit. Aber sie verschweigen der Öffentlichkeit die ganze Wahrheit. Dass Arp längst in München unterschrieben hat, soll geheim gehalten werden. In dieser Woche platzte die Bombe trotzdem: Arp wechselt entweder in diesem Sommer, spätestens aber 2020 nach München – für schlappe 2,5 Millionen Euro.

FC Bayern: Diese Profis verpassten den großen Durchbruch

Tim Borowski (2008 bis 2009): Nach acht Profijahren im Trikot von Werder Bremen fühlte sich Borowski reif für neue Aufgaben. Klinsmann lockte den Nationalspieler ablösefrei an die Isar. „Ich will bei Bayern den nächsten Schritt machen“, sagte Borowski im Sommer 2008. Es wurde ein Rückschritt. Der Mittelfeldspieler kam nie über die Reservistenrolle hinaus, wurde 20-mal eingewechselt und kehrte nach einem Jahr zurück nach Bremen. So gut wie in seinen ersten Werder-Jahren spielte Borowski aber nie wieder. Zur Galerie
Tim Borowski (2008 bis 2009): Nach acht Profijahren im Trikot von Werder Bremen fühlte sich Borowski reif für neue Aufgaben. Klinsmann lockte den Nationalspieler ablösefrei an die Isar. „Ich will bei Bayern den nächsten Schritt machen“, sagte Borowski im Sommer 2008. Es wurde ein Rückschritt. Der Mittelfeldspieler kam nie über die Reservistenrolle hinaus, wurde 20-mal eingewechselt und kehrte nach einem Jahr zurück nach Bremen. So gut wie in seinen ersten Werder-Jahren spielte Borowski aber nie wieder. © dpa | imago

Entscheidung liegt bei Jann-Fiete Arp

Der große Verlierer dieses neuen PR-Desasters beim HSV ist ein ohnehin schon verunsichertes Talent, das an seiner Formkrise und Degradierung zum Ergänzungsspieler verzweifelt. Es sind nicht nur die Klubbosse, die nun Kritik und Pfiffe der Fans aushalten müssen – sondern der inzwischen 19-jährige Arp. Immerhin kann er selbst entscheiden, ob er 2019 oder 2020 zum Rekordmeister wechselt. So oder so hat er sich mit den Bayern die höchste Hürde im deutschen Fußball ausgesucht. Ob er sportlich die Klasse hat, sich irgendwann dort durchzusetzen, steht indes auf einem anderen Blatt Papier. Derzeit reichen seine Leistungen nicht mal für einen Stammplatz in der zweiten Liga.

Vorstandsvorsitzender Hoffmann zum Transfer von Fiete Arp

HSV-Talent aus Segeberg: Die Jugend von Jann-Fiete Arp

Jann-Fiete Arp (Zweiter von oben links) im Kreise seiner Mitspieler bei den E-Junioren des SV Wahlstedt. Zur Galerie
Jann-Fiete Arp (Zweiter von oben links) im Kreise seiner Mitspieler bei den E-Junioren des SV Wahlstedt. ©

Am Freitagnachmittag äußerte sich der Vorstandsvorsitzende des Hamburger SV zu der Geheimhaltung um den Transfer von Arp. So sagte Bernd Hoffmann in einer Presserunde: „Zum damaligen Zeitpunkt haben wir es für eine gute Lösung gehalten. Sie trug Fietes Wunsch, noch ein oder zwei Jahre beim HSV zu spielen, Rechnung. Danach haben wir uns in der Verantwortung der Klubs dazu entschieden, den Wechsel noch nicht zu kommunizieren“, sagte der Vorsitzende des HSV. „Fiete ist hinsichtlich des nicht kommunizierten Transfers aus jeder Verantwortung zu nehmen. Er hat nach der letzten Saison gesagt, dass er beim HSV bleiben will, um den Abstieg zu korrigieren.“

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!