13. Februar 2020 / 19:50 Uhr

"Jeder muss alls raushauen": BSK Hannover-Seelze will gegen Straubing siegen

"Jeder muss alls raushauen": BSK Hannover-Seelze will gegen Straubing siegen

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Cheftrainer Arthur Mattheis schickt seinen wichtigsten Boxer vorher zum Zahnarzt.
Cheftrainer Arthur Mattheis schickt seinen wichtigsten Boxer vorher zum Zahnarzt. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Am Samstag geht es für den BSK Hannover-Seelze gegen den BC Straubing. Trainer Arthur Mattheis will unbedingt ins Halbfinale und will, dass seine Boxer alles geben. Dafür hat seinen wichtigsten Boxer erstmal zum Zahnarzt geschickt.

Anzeige
Anzeige

Es gibt noch eine Chance, wie es mit dem Halbfinale hinhauen kann für die Bundesliga-Boxer des BSK Hannover-Seelze. Sie müssen beide ausstehenden Ligakämpfe gewinnen. Am Samstag (19 Uhr, Autohaus Schrader) hat der BSK sein erstes wichtiges Duell mit dem BC Straubing.

Cheftrainer Arthur Mattheis hat einen wichtigen Akteur vorher extra zum Zahnarzt geschickt: Schwergewichtler Rizar Kübazi hatte zuletzt in der entscheidenden dritten Runde dreimal seinen Mundschutz verloren. Dafür kassierte er eine Verwarnung nebst Punktabzug – und Seelze musste sich beim BC Chemnitz mit einem 12:12 begnügen. An diesem Punktverlust hat der BSK immer noch zu knabbern, mit einem Sieg wäre er auf Platz drei vorgerückt. „Nun sind wir Sechster und müssen unbedingt gewinnen“, betont Mattheis. Der Zahnarzt jedenfalls hat am Schutz des bulligen Albaners gefeilt. Alles sollte nun gut passen. „Normalerweise sitzt so ein Teil bombenfest“, sagt Mattheis. Böse ist er Kübazi aber nicht: „Wir haben einfach Pech gehabt in dieser Saison. Das passt dazu.“

Mehr Berichte aus der Region

"Jeder muss alles raushauen"

Er selbst hat jedem seiner acht Athleten in dieser Woche noch einmal gründlich auf den Zahn gefühlt. „Jeder weiß, dass Sparflamme nicht reicht. Jeder muss alles raushauen, das habe ich in den Gesprächen noch einmal extra betont“, sagt der Coach und BSK-Vorsitzende. Umfangreich umbauen will er sein Team nicht: „Das bringt nichts mehr, ich kenne unsere Leute, sie sind stark genug.“ Nur im Leichtgewicht stellt Mattheis um, für den Berliner Umar Bajwa kehrt Andrej Degalzev zurück ins Aufgebot.

Zwei ganz besondere Duelle wird es geben. Im Weltergewicht bekommt es Richard Meinecke mit Muzamiru Kakande zu tun, der schon zweimal für Seelze geboxt hat. Meinecke war jüngst stark, Kakande siegte gar durch K. o. „Richard muss aufpassen, aber er sollte erfahren genug sein“, so Mattheis. Im Superschwergewicht bekommt es Collin Biesenberger mit dem deutschen Meister Kenan Husovic zu tun.

BSK will unter die besten vier

In dieser Reihenfolge boxen die Seelzer: Remi Bojani, Degalzev, Denis Gashi, Meinecke, Erik Neubauer, Engin Aslan, Kübazi und Biesenberger.

Das abschließende und mutmaßliche entscheidende Bundesliga-Treffen mit dem Boxteam Hessen in Darmstadt ist vom 22. Februar auf den 14. März verlegt worden. Erst dann wird sich klären, ob es für den BSK für das Semifinale reicht. „Wir haben dem zugestimmt und alle anderen Bundesligisten auch. Der Vorteil ist, dass wir dann nicht so kurz hintereinander boxen“, sagt Mattheis. „Wir wollen unbedingt noch unter die besten vier, um die Chance auf den Titel zu wahren. Und dann traue ich diesem Team auch zu, dass es Meister wird. Es ist stark genug.“

Die Halbfinalkämpfe sind für das erste und dritte Wochenende im Mai angesetzt. Das Finale geht am 2./3. Mai und 9./10. Mai über die Bühne.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt