21. August 2019 / 19:31 Uhr

Noch in dieser Saison: Jens Lehmann glaubt an Cheftrainer-Posten in der Bundesliga

Noch in dieser Saison: Jens Lehmann glaubt an Cheftrainer-Posten in der Bundesliga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jens Lehmann würde gerne als Cheftrainer in der Bundesliga arbeiten
Jens Lehmann würde gerne als Cheftrainer in der Bundesliga arbeiten © imago images/GEPA Pictures
Anzeige

Jens Lehmann hat bereits Erfahrung als Assistenztrainer beim FC Arsenal und in Augsburg gesammelt. Nun will er Cheftrainer in der Bundesliga werden – und glaubt, dass es noch in dieser Saison dazu kommen könnte.

Anzeige

Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann möchte nach seinen Engagements als Assistenztrainer beim FC Arsenal und beim FC Augsburg nun den nächsten Schritt in der Bundesliga gehen. "Ich würde nun gerne selber als Cheftrainer irgendwo arbeiten, sagte der 49-Jährige dem SID. "So wie ich als Spieler war, würde mir das auch ein bisschen mehr liegen."

Anzeige

Was wurde aus den "Invincibles" des FC Arsenal?

Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den Invincibles, der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den "Invincibles", der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Lehmann glaubt nicht, dass er lange auf ein Engagement in vorderster Front im deutschen Profi-Fußball warten muss: "Es wird bei etlichen Bundesligisten und Zweitligisten Situationen geben, dass die Leute in Panik geraten". Dann würden sie etwas ändern wollen und er stünde bereit, um zu helfen. Der gebürtige Essener erwartet dabei nicht unbedingt ein Angebot von einem Bundesligisten: "Die Wahrscheinlichkeiten sind natürlich höher, je tiefer man geht."

Mehr vom SPORTBUZZER

Erste Erfahrungen als Trainer von Profi-Teams hat Lehmann bereits gesammelt. In der letzten Saison von Arsene Wenger beim FC Arsenal fungierte er als Assistenztrainer seines ehemaligen Mentors. Mit der Ankunft von Wenger-Nachfolger Unai Emery wurde sein Vertrag allerdings nicht verlängert. Vergangene Saison sprang er dann als Co-Trainer beim abstiegsbedrohten FC Augsburg ein. Nach vier Monaten war für ihn allerdings bereits wieder Schluss. "Es war leider ein abruptes Ende", resümiert Lehmann. "Das war der Situation geschuldet, dass Angst aufgekommen ist. Und wenn Angst da ist, gibt es manchmal irrationale Entscheidungen. Aber das ist normal im Fußball" Bereits nach dem Aus in Augsburg hatte er angekündigt, künftig Cheftrainer werden zu wollen.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Rein formal bringt Lehmann die Voraussetzungen für eine Rolle als Cheftrainer in der Bundesliga mit: Seit Oktober 2013 besitzt er mit der "UEFA Pro License" die höchste Trainer-Lizenz. Die Ausbildung dazu hatte er in Wales gemacht.