11. Februar 2018 / 17:18 Uhr

Jens Weißflog exklusiv: Andreas Wellinger tritt in meine Fußstapfen. Endlich!

Jens Weißflog exklusiv: Andreas Wellinger tritt in meine Fußstapfen. Endlich!

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Skisprung-Legende Jens Weißflog schreibt exklusiv im SPORTBUZZER über seinen Nachfolger als Olympiasieger, Andreas Wellinger.
Skisprung-Legende Jens Weißflog schreibt exklusiv im SPORTBUZZER über seinen Nachfolger als Olympiasieger, Andreas Wellinger. © imago
Anzeige

1984 hat Jens Weißflog Olympia-Gold von der Normalschanze geholt. Erst 34 Jahre später ist das wieder einem Deutschen gelungen: Andreas Wellinger. Im Sportbuzzer schreibt Weißflog, was er von Wellinger hält – und welchen Anteil Trainer Werner Schuster hat.

Skisprung-Legende Jens Weißflog schreibt exklusiv im Sportbuzzer über den Olympiasieg von Andreas Wellinger.

„Was für ein grandioser Ausgang des Wettkampfes. Ich habe mir das Skispringen zu Hause angeschaut. Als klar war, dass Andreas Wellinger Olympiasieger ist, bin auch ich auf und ab gesprungen. Glückwunsch, Andreas! Er tritt damit in meine Fußstapfen. Bei den Winterspielen in Sarajevo habe ich vor 34 Jahren als letzter Deutscher Gold von der Normalschanze gewonnen, vor 24 Jahren in Lillehammer als Letzter Gold von der Großschanze. Gut, dass es jetzt einen Nachfolger gibt – auch wenn es etwas gedauert hat. Ich gönne diese Medaille Andreas von Herzen. Wir haben uns ein paarmal getroffen. Er ist nach außen ein lockerer Typ mit legendärem Witz, aber auf der Schanze sehr fokussiert.

Andreas Wellinger über seinen Olympia-Sieg

Na klar, er hat auch Glück gehabt. Aber er hat schon seinen ersten Sprung bei den schwierigen Windbedingungen runtergebracht. Das war ebenso wertvoll wie sein zweiter bei dem er den Wind perfekt ausgenutzt hat. Das Glück des Tüchtigen braucht man manchmal.

Anzeige

Auch ein Erfolg für Werner Schuster

Für das deutsche Skispringen ist das ein toller Erfolg – auch für Trainer Werner Schuster. Der hat vor zehn Jahren begonnen, nach und nach immer mehr Erfolge gebracht – auch wenn das am Anfang nicht für jeden sichtbar war. Er ist genau der Richtige für das deutsche Skispringen.

Jens Weißflog bei den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo
Jens Weißflog bei den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo © Imago/Simon

Der Goldfahrplan: Hier können deutsche Athleten abräumen

Sonntag, 25. Februar (ZDF/Eurosport): Für einen goldenen Abschluss sollen die deutschen Piloten Francesco Friedrich, Nico Walther und Johannes Lochner im Viererbob sorgen. Ab 1.30 Uhr geht er in den Eiskanal. Um 5.10 Uhr kämpfen sensationell die deutschen Eishockey-Spieler um das letzte Gold von Olympia 2018. Gegner sind die Olympischen Athleten aus Russland. Zur Galerie
Sonntag, 25. Februar (ZDF/Eurosport): Für einen goldenen Abschluss sollen die deutschen Piloten Francesco Friedrich, Nico Walther und Johannes Lochner im Viererbob sorgen. Ab 1.30 Uhr geht er in den Eiskanal. Um 5.10 Uhr kämpfen sensationell die deutschen Eishockey-Spieler um das letzte Gold von Olympia 2018. Gegner sind die Olympischen Athleten aus Russland. ©
Mehr zu Olympia 2018

Nach Gold zum Auftakt hat sich das deutsche Team die Feier danach verdient. Als ich mit Hansjörg Jäkle, Christof Duffner und Dieter Thoma bei den Winterspielen 1994 in Lillehammer auch noch Gold von der Großschanze gewonnen hatte, da war das eine richtig gute Feier. Da haben wir alle zusammen erst im Deutschen Haus einen draufgemacht – und dann im Thüringen-Zelt. Und als da die meisten Journalisten schon gegangen waren, haben wir mit den Einheimischen gefeiert – und fast mit jedem angestoßen.“