04. September 2021 / 09:16 Uhr

Jerome Boateng über seinen Wechsel zu Olympique Lyon, Telefonate mit Hansi Flick und ein DFB-Comeback

Jerome Boateng über seinen Wechsel zu Olympique Lyon, Telefonate mit Hansi Flick und ein DFB-Comeback

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Laut Medienberichten steht Jerome Boateng kurz vor einem Wechsel zu Olympique Lyon. 
Jerome Boateng hakt den FC Bayern ab und konzentriert sich voll auf Olympique Lyon - und eine Rückkehr in die Nationalmannschaft? © IMAGO/Wagner/Witters/Pool
Anzeige

Jerome Boateng lässt den FC Bayern hinter sich. Der 33-Jährige spricht bei "Sport1" über seinen Abschied aus München und seinen neuen Klub Olympique Lyon. Mit dem neuen Bundestrainer Hansi Flick tauscht sich der Routinier regelmäßig aus - bald auch über eine Rückkehr in die Nationalmannschaft?

Nach seiner Vertragsunterschrift bei Olympique Lyon hat Jerome Boateng den FC Bayern endgültig abgehakt. "Ich verspüre Vorfreude auf Olympique Lyon, auf eine neue Herausforderung. Meine Zeit beim FC Bayern war ein für einen Fußballer in der heutigen Zeit ein sehr langes und schönes Kapitel", sagte der 33-Jährige in einem Sport1-Interview: "Ich habe aber oft betont, dass ich noch einmal eine Veränderung möchte. Was ich gesagt habe ist, dass ich es mir hätte vorstellen können, nochmal zu verlängern, wenn man zusammenfindet. Das war nicht der Fall, also war es für mich schnell erledigt."

Anzeige

Die vergangenen Jahre mit Hansi Flick und dem Triumph in der Champions League seien "noch einmal überragend" gewesen", meinte Boateng, der gegenüber dem ehemaligen Bayern- und heutigen Bundestrainer große Dankbarkeit verspürt. Er habe sich "aus einem Loch herauskämpfen" müssen, beschrieb der Abwehrspieler seine zwischenzeitlichen Schwierigkeiten in München: "Ich habe dann von Hansi eine faire Chance bekommen. Eine, bei der es um Leistung geht. Das war alles, worum ich beim FC Bayern die ganze Zeit gebeten habe. Ich glaube, dass ich meine Chance genutzt habe."

Der Kontakt zu dem Coach sei bis heute nicht abgerissen. Auch im Vorfeld seines Wechsels in die Ligue 1 habe er Flick angerufen, verriet Boateng: "Ja, wir haben telefoniert. Ich habe ihn nach seiner Meinung und seinem Rat gefragt. Das mache ich aber immer, weil ich zu Hansi schon immer ein gutes Verhältnis habe. Wir haben viele Titel miteinander gewonnen. Bei der Nationalmannschaft und beim FC Bayern. Er hat einen großen Anteil an meiner Karriere, weil er mich kennt und meinen Weg seit meiner Jugend begleitet."

Boateng spricht über Rückkehr in die Nationalmannschaft

Eine etwaige Rückkehr ins DFB-Team hat der 33-Jährige, der von Flick-Vorgänger Joachim Löw ausgemustert worden war, nicht abgeschrieben - auch wenn er die Entwicklung mit Gelassenheit verfolgt. "Ich will jetzt nicht sagen, dass ich unbedingt zur Nationalmannschaft zurückmuss. Am Ende des Tages geht es um Leistung, die jeder bringen muss, um es sich zu verdienen, bei der Nationalmannschaft zu spielen. Und es gibt noch andere Verteidiger, die auf meiner Position ihre Ansprüche haben und ihre Leistung bringen müssen und gebracht haben", meinte der Innenverteidiger.

Er wolle nun "fit werden" und sich bei Olympique gut präsentieren. "Im Fußball so ist: Wenn es gut läuft, bekommt man vielleicht wieder seine Chance. Das ist aber eine Entscheidung des Bundestrainers", meinte der Routinier: "Dann wird man sehen, was passiert." Wann er für Lyon erstmals auf dem Platz stehen wird, ließ Boateng offen: "Ich gebe aber alles dafür, dass es so schnell wie möglich losgeht." Nach der Länderspielpause trifft Olympique am 12. September in der Ligue 1 auf Racing Straßburg. Vier Tage später geht es in der Europa League zu den Glasgow Rangers.