13. April 2017 / 12:59 Uhr

96-Trainer Breitenreiter vor dem Derby: "Es ist kein Spiel wie jedes andere"

96-Trainer Breitenreiter vor dem Derby: "Es ist kein Spiel wie jedes andere"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nachdenklich: 96-Trainer André Breitenreiter.
Nachdenklich: 96-Trainer André Breitenreiter. © Joachim Sielski
Anzeige

André Breitenreiter und Horst Heldt geben kurz vor dem 148. Niedersachsenderby Einblicke in die Vorbereitung auf das wichtigste Heimspiel des Jahres.

Anzeige

Das Derby rückt immer näher. 48 Stunden vor dem lang ersehnten Aufeinandertreffen von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig stehen André Breitenreiter und Horst Heldt der Presse Rede und Antwort.

Anzeige

Fest steht: Der Trainer will den Roten den ersten Derbysieg nach 19 Jahren schenken. Das Praktikum von Breitenreiter bei BTSV-Coach Thorsten Lieberknecht könnte für einen besonderen Vorteil sorgen.

Die wichtigsten Ausagen von André Breitenreiter:



  • ​"Es ist für uns alle ein ganz besonderes Spiel. Wir sind uns sehr bewusst, dass alle Fans heiß sind. Die Mannschaftt ist es auch. Der letzte Derbysieg liegt ja schon 19 Jahre zurück."
  • "Das Praktikum bei Eintracht Braunschweig ist mittlerweile über fünf Jahre her. Seitdem hat sich in Braunschweig so einiges verändert. Sie sind aufgestiegen in die 1. Bundesliga, können das auch diese Saison wieder tun. Wir müssen gewinnen, um an unserem Nachbarn vorbeizuziehen."
  • "Wir haben einen konrekten Matchplan."
  • "Es ist ganz wichtig, dass wir in den ersten 90 Minuten in Führung gehen und keine Nachspielzeit zulassen."
  • "Aufgrund der Brisanz des Derbys und der sportlichen Bilanz ist es kein Spiel wie jedes anderes. Es ist aber kein Endspiel."
  • "Wir sehen in dieser Liga, wie eng es ist. Es würde gut tun, das Spiel zu gewinnen."
  • "Die Eintracht hatte in den letzten Spielen häufig das Glück in der Nachspielzeit zu punkten. Deshalb müssen wir bis zum Abpiff hochkonzentriert sein."
  • "Die Schwächen gilt es auszunutzen, darauf sind wir bestmöglich vorbereitet."
  • "Im Derby gibt es selten Favoriten. Es ist alles möglich. Wir brauchen unbedingten Siegeswillen, müssen mehr Zweikämpfe und mehr zweite Bälle gewinnen als der Gegner."

    Zum Kader:

  • "Ich habe mehrere Gedanken. Die Zusammensetzung des Kaders bringt Härtefälle mit sich. Es sind ja mittlerweile alle im Training, bis auf die Langzeitverletzten. Sarenren-Bazee spielt noch keine Rolle für Samstag. Alle brennen darauf dabei zu sein. Es hat keiner verdient hat, nicht dabei zu sein. Das ist natürlich ein Luxusproblem. Die Entscheidungen sind aber zu treffen."

  • Zu dem Anschlag in Dortmund:

  • "Wir alle finden das schlimm, was dort passiert ist. Ich kann die Aussagen nach dem Spiel verstehen, dass man als Trainer und auch als Mannschaft die Ansetzung nicht verstehen kann. Wir sind Profis, aber das ist eine besondere Situation, in der ich - Gott sei Dank - noch nicht gesteckt habe."

Die wichtigsten Aussagen von Horst Heldt:

  • "Die Fans sollen die Derbystimmung leben, wie es sich gehört: Die jeweilige Mannschaft anfeuern, sich auf die eigene Mannschaft konzentrieren."
  • "Ich versuche noch in den Kader zu kommen."
  • "Jeder kann seinen Teil dazu beitragen. Ich werde das Spiel mit Optimismus begleiten."
  • "Ich weiß, dass die Mannschaft exzellent vorbereitet sein wird."

Bilder zum letzten öffentlichen 96-Training vor dem Derby:

Zahlreiche Zuschauer besuchten das Training. Zur Galerie
Zahlreiche Zuschauer besuchten das Training. ©

Hier seht Ihr die Pressekonferenz live: