24. April 2020 / 20:04 Uhr

Jetzt spricht Schwegler: "96 gehört in die Bundesliga"

Jetzt spricht Schwegler: "96 gehört in die Bundesliga"

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Pirmin Schwegler im Trikot der Western Sydney Wanderers.
Pirmin Schwegler im Trikot der Western Sydney Wanderers. © imago images/AAP
Anzeige

Western Sydney zahlt kein Gehalt mehr, das Abenteuer Australien ist für den früheren 96-Profi Pirmin Schwegler zu Ende. Der 33-Jährige will aber seine Karriere nicht zwingend beenden, macht sich gerade in Frankfurt mit der Familie Gedanken. Ist die Rückkehr zu 96 für Schwegler eine Option? 

Anzeige
Anzeige

Pirmin Schwegler war gewiss einer der zuverlässigsten Transfers der vergangenen 96-Jahre. Er verlieh 96 in der Saison 2017/2018 viel Stabilität. Wegen der Coronakrise endete nun seine Zeit bei Western Sydney. "Western hatte mir angeboten, noch ein Jahr zu verlängern", erzählt Schwegler dem SPORTBUZZER.

Dann kam die Corona-Pause und der Klub stellte die Zahlungen für Spieler und Mitarbeiter ein. Er ist im Prinzip nicht entlassen, sein Gehalt fließt nur nicht mehr, solange der Ball ruht. "Wahrscheinlich hätte ich so oder so abgelehnt", sagt Schwegler zum Verlängerungsangebot.

Mehr über Hannover 96

Schwegler möchte Karriere nicht unbedingt beenden

Mit einem der letzten Flüge flog Schwegler aus Australien nach Frankfurt zurück. Dort unterstützt ihn die Familie seiner Frau bei dem Versuch, sich wieder einzuleben. Aktuell macht er sich "Gedanken, wie es weitergeht". Die Karriere möchte er nicht unbedingt - wie eigentlich geplant - beenden. "Irgendwie bleibe ich dem Fußball erhalten", ahnt Schwegler.

Die Karriere von Pirmin Schwegler in Bildern

Seine Karriere begann Pirmin Schwegler beim FC Luzern, mit dem er 2006 in einem Testspiel gegen die brasilianische Nationalmannschaft mit Ronaldo antrat. Zur Galerie
Seine Karriere begann Pirmin Schwegler beim FC Luzern, mit dem er 2006 in einem Testspiel gegen die brasilianische Nationalmannschaft mit Ronaldo antrat. ©

"96 gehört in die Bundesliga"

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Sein Bruder Christian (35) spielt noch beimm FC Luzern, dessen Vertrag läuft zwar aus, aber denkbar, dass die Schwegler-Brüder zusammen am Vierwaldstättersee zusammen kicken. Aber auch 96 hat Schwegler immer im Blick behalten. "96 gehört in die Bundesliga", sagt er. "Und ich hoffe, dass der Verein bald wieder dort ist." Mit seiner Hilfe? Durchaus denkbar, dass der intelligente Schwegler 96 helfen kann - es muss ja nicht nur auf dem Platz sein.