08. November 2020 / 09:07 Uhr

Jetzt wird’s wild: FC Eldagsen sucht Kilometerfresser für den Regenwald

Jetzt wird’s wild: FC Eldagsen sucht Kilometerfresser für den Regenwald

Ole Rottmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Lauft, Senfstädter, lauft! Im Rudel geht das derzeit zwar nicht, aber jeder für sich darf losrennen.
Lauft, Senfstädter, lauft! Im Rudel geht das derzeit zwar nicht, aber jeder für sich darf losrennen. © deisterpics/Stefan Zwing
Anzeige

Die Landesliga-Fußballer des FC Eldagsen sammeln laufend Geld für den Regenwald am Amazonas. Ihr Ziel: 2000 Kilometer binnen eines Monats. Die Läufer können allerdings noch Unterstützung gebrauchen - und suchen weitere Spender.

Anzeige

Zwei Rasenplätze befinden sich auf der Anlage des FC Eldagsen an der Hindenburgallee. Das ist im Vergleich zu anderen Vereinen kein riesiges Anwesen, aber immer noch groß genug, um mit der Instandhaltung und Pflege ordentlich Arbeit zu haben. Fragen Sie doch bei Platzwart Klaus-Dieter Werner mal nach.

Anzeige

Schier unvollstellbar ist daher, was der FCE-Webmaster der Facebookseite des Landesligen verkündet: Pro Minute würde die Fläche von drei Fußballfeldern Regenwald abgeholzt, heißt es dort. Also sogar noch deutlich mehr als das, was Werner im Springer Ortsteil mühevoll instand hält. „Aktuell toben verheerende Waldbrände im Amazonasgebiet. Über 78.000 Feuer wurden bisher gezählt, das sind 85 Prozent mehr als im gesamten Vorjahr. Die Feuer werden bewusst gelegt, um damit Platz für weitere Weideflächen für Rinder und zum Sojaanbau zu gewinnen“, steht dort weiter.

Der Aufruf des FC Eldagsen unter dem Hashtag #AmazonasUndEldagsenBleibenFit.
Der Aufruf des FC Eldagsen unter dem Hashtag #AmazonasUndEldagsenBleibenFit. © privat

"Zumindest einen kleinen Beitrag leisten – und gleichzeitig fit bleiben"

Grund genug für den Mannschaftsrat der Gelb-Schwarzen, in der erneuten coronabedingten Fußballzwangspause eine Challenge ins Leben zu rufen, deren Erlös dem Schutz der Regenwälder im nördlichen Südamerika zugutekommen wird. Unter dem Hashtag #AmazonasUndEldagsenBleibenFit ruft der Tabellenvierte der Landesliga Süd im November zum gemeinsamen Metermachen auf.

Pro gelaufenem Kilometer werden anschließend 50 Cent aus der Mannschaftskasse an den WWF (World Wide Fund For Nature) gespendet, der wiederum damit dem Raubbau an der Natur Einhalt gebieten möchte. „Es sollen Ranger ausgebildet und Einheimische darin geschult werden, wie sie nachhaltiger mit ihrer Umgebung umgehen können“, erklärt FCE-Kapitän Sebastian Mende. „Dafür wollen wir zumindest einen kleinen Beitrag leisten – und dabei gleichzeitig fit bleiben.“

Ein ambitioniertes Ziel

Alle Akteure sowie Teile des Teams um das Team hätten sich daher bei einer Laufapp angemeldet und rennen nun, was das Zeug hält. Im Sinne der guten Sache. Als Zielmarke stehen 2000 Kilometer respektive 1000 Euro im Raum. „Das ist ambitioniert“, gibt der ­32-jährige Mende zu. Durchschnittlich 67 Kilometer am Tag wollen schließlich selbst von etwa 30 Personen erst einmal abgespult sein. Zwischenbilanz nach der ersten knappen Woche: 255 Kilometer. Noch ausbaufähig. Der Mannschaftsführer geht als Zweiter der Wertung (gut 30 Kilometer) indes mit gutem Beispiel voran. Getoppt wird er aktuell nur von Christian Marx. Der frühere spielende Co-Trainer – mittlerweile administrativ im Klub tätig – hat es schon auf stolze 48 Kilometer gebracht.

Und wenn es nicht klappt mit den 2000 Kilometern? Halb so wild. Erstens kann sich auch jeder andere auf dem Sofa Sitzende als Spender beteiligen (siehe Facebookseite des Klubs), zweitens ermöglichen schon 50 Euro Spendensumme „für ein Jahr den Schutz einer Waldfläche so groß wie 50 Fußballfelder“, informiert die Naturschutzorganisation mit dem markanten Pandalogo.