19. September 2017 / 18:30 Uhr

JFV-C-Junioren: Beller erzielt zwei Treffer

JFV-C-Junioren: Beller erzielt zwei Treffer

Karsten Hollmann
Weser-Kurier
Platz 8: FSV Groß Schönebeck: 15 Gegentore in der 2. Kreisklasse Ost, 4. Tabellenplatz, 34:15 Tore, 26 Punkte.
Platz 8: FSV Groß Schönebeck: 15 Gegentore in der 2. Kreisklasse Ost, 4. Tabellenplatz, 34:15 Tore, 26 Punkte. © dpa
Anzeige

Verbandsligist setzt sich mit 4:1 gegen Weyhe-Stuhr durch

Anzeige

Während die DJK Germania Blumenthal ihr Match gegen den SV Werder Bremen II (0:7) bereits Anfang September ausgetragen hatte und spielfrei war, besiegte der JFV Bremen den JFV Weyhe-Stuhr in der Fußball-Verbandsliga der C-Junioren mit 4:1 (1:0). JFV ist mit zehn Punkten aus fünf Spielen Sechster.

Anzeige

„Nachdem wir uns zu Beginn sehr schwer gegen die tief stehende Verteidigung des Gegners getan hatten, wurde das erste Vorrücken der Abwehr genutzt“, teilte Coach Yimin Ehlers
 mit. Dabei hob Kevin-Karol Kromski den Ball nach einer halben Stunde über die Viererkette der Gäste hinweg. ­Dustin Beller überlief anschließend seinen Gegenspieler und traf überlegt zum 1:0. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gast­geber noch mehrere Chancen. „Wir haben aber keine richtige Durchschlagskraft ent­wickelt“, bedauerte Ehlers. Das nächstes Tor fiel nach einer Ecke. Der Ball wurde zunächst einmal abgewehrt und landete dann bei Lennard Richter – 2:0 (46.). Nur 120 Sekunden später leitete der eingewechselte Ludwig-Maximilian
Schlätzer die Entscheidung ein. Der Joker zog nach innen und bediente den vollstreckenden Vrankas Xhavit.

Dann waren die Platzherren hinten einmal unaufmerksam. Nach einem Rückpass wollte Torwart Tobias Jahnk den Ball einfach nur wegschlagen. Dabei traf er aber Cedrik Fesser, der so den Ehrentreffer anbrachte. Dieses Gegentor führte allerdings zu keinem Bruch im Spiel der Schützlinge des Trainertrios Sören Seidel, Stefanie Schäfer und Yimin Ehlers. Dustin Beller stellte mit seinem zweiten Tor dann 14 Minuten vor dem Schlusspfiff wieder den alten Drei-Tore-Abstand her. Beller lief dabei von Außen ein und kam nach einem feinen Zuspiel ins Zentrum frei zum Abschluss.