18. März 2020 / 16:33 Uhr

Joachim Löw mit flammendem Appell an die Gesellschaft: "Erde wehrt sich gegen die Menschheit"

Joachim Löw mit flammendem Appell an die Gesellschaft: "Erde wehrt sich gegen die Menschheit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw war auf der Pressekonferenz des DFB am Mittwoch per Video zugeschaltet
Bundestrainer Joachim Löw war auf der Pressekonferenz des DFB am Mittwoch per Video zugeschaltet © imago images/Eibner
Anzeige

Joachim Löw hat die Gesellschaft angesichts der Corona-Pandemie zum Umdenken aufgefordert und fordert, klassische Werte wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Der Bundestrainer mit einem flammendem Appell für mehr Menschlichkeit.

Anzeige
Anzeige

Ein nachdenklicher und niedergeschlagener Joachim Löw hat die herrschende Corona-Pandemie zum Anlass genommen, einen flammenden Appell an die Menschheit zu richten und einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel einzuleiten. "Die Corona-Krise hat die Welt fest im Griff und nichts ist mehr, wie es vorher war. Die Entscheidung, die EM zu verschieben, ist aus meiner Sicht die völlig richtige und völlig alternativlos. Die Gesundheit der Menschen hat alleroberste Priorität Die letzten Tage haben mich sehr beschäftigt und nachdenklich gestimmt. Die Welt hat ein kollektives Burnout erlebt", leitete der Bundestrainer seine Ausführungen auf einer DFB-Video-Pressekonferenz am Mittwoch ein und wurde anschließend deutlich.

Mehr zum DFB-Team

"Ich habe das Gefühl, dass sich die Erde gegen die Menschen und ihr Tun wehrt. Der Mensch denkt immer, dass er alles weiß und alles kann. Das Tempo, das wir die letzen Jahre vorgegeben haben, war nicht mehr zu toppen: Macht, Gier, Profit, noch bessere Resultate, Rekorde standen im Vordergrund. Umweltkatastrophen wie in Australien oder sonstwo haben uns hingegen nur so am Rande berührt", meinte Löw: "Jetzt erleben wir etwas, das die ganze Menschheit betrifft und wir stellen fest, was zählt: Familie, Freunde, Mitmenschen, der Umgang miteinander und Respekt. Auf das müssen wir jetzt in erster Linie schauen."

"Wir stellen fest, dass tiefes Nachdenken über Aktionismus steht. Wir müssen aufeinander achten, hilfsbereit sind und uns an die vorgegebenen Regeln halten. Fußball hat eine wichtige Bedeutung, aber es gibt Dinge, die viel wichtiger sind", sagte der 60-Jährige und betonte, dass er den Eindruck habe, dass diese Botschaften die Gesellschaft zunehmend erreichen würden.

Löw: "Jeder Mensch kann jetzt Vorbild sein"

"Man fragt den anderen, wie es ihm geht - und meint das auch so. Man spürt schon, dass auf den Straßen wieder mehr kommuniziert wird.", erklärte Löw und unterstrich, wie bedeutsam die Einhaltung der politischen Vorgaben zur Eindämmung des Virus' seien: "Jeder Mensch kann jetzt ein Vorbild sein, um sich selbst und auch andere zu schützen." Wenn man sich frage, was man künftig mit Blick auf den Umgang und die Umwelt anders machen könne, werde man "auch wieder sehr gute Zeiten erleben."