28. März 2021 / 08:00 Uhr

"Hochmotiviert und titelhungrig": Löw traut Bayern-Torwart Neuer noch mehrere Jahre auf höchstem Niveau zu

"Hochmotiviert und titelhungrig": Löw traut Bayern-Torwart Neuer noch mehrere Jahre auf höchstem Niveau zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manuel Neuer erhält von Bundestrainer Joachim Löw viel Lob.
Manuel Neuer erhält von Bundestrainer Joachim Löw viel Lob. © IMAGO/ActionPictures (Montage)
Anzeige

Manuel Neuer wurde am Samstag 35 Jahre alt. An ein bevorstehendes Karriere-Ende seiner Nummer eins im DFB-Team denkt Bundestrainer Joachim Löw aber längst nicht. Der Schlussmann des FC Bayern mache auf ihn einen guten Eindruck und veranlasst ihn zu großem Lob.

Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw sieht keinen Grund für ein baldiges Karriereende von Nationaltorwart Manuel Neuer. "Er macht mir im Moment einen völlig austrainierten Eindruck. Er ist hochmotiviert, hat immer noch große Ziele, ist titelhungrig, von daher glaube ich, dass er noch einige Jahre auf diesem Niveau spielen kann", sagte Löw an Neuers 35. Geburtstag bei der Pressekonferenz vor dem WM-Qualifikationsspiel in Rumänien.

Anzeige

Der Bayern-Schlussmann und DFB-Kapitän steht am Sonntag (20.45 Uhr/RTL) in Bukarest vor seinem 98. Länderspiel-Einsatz. Noch vor der EM im Sommer könnte Neuer als erster DFB-Torwart die Marke von 100 Länderspielen erreichen. "Er ist 35 geworden, er hat bislang eine unglaubliche Karriere gemacht. Ich begleite ihn schon seit 2009, als er zum ersten Mal bei der Nationalmannschaft war und mit dem Turnier 2010 in die Weltspitze vorgestoßen ist", sagte Löw.

Zum Ehrentag des Teamseniors Neuer gab es am Samstag vor dem Abflug aus Düsseldorf "ein Ständchen", wie Löw in Bukarest erzählte. Der Bundestrainer nahm vor allem einige Personalsorgen mit auf die Reise. Der Sitz von Abwehrhüne Niklas Süle im Charterflieger blieb leer. Die Zerrung im linken Oberschenkel des Bayern-Profis verbietet einen Einsatz. Hinzu kommen Fragezeichen hinter Süles angeschlagenen Münchner Vereinskollegen Leon Goretzka (Wade) und Leroy Sané (Oberschenkel). Der bestens eingespielte Bayern-Block könnte damit erheblich dezimiert werden. Bei Angreifer Sané zeigte sich Löw hinsichtlich der Einsatzchancen immerhin optimistischer als bei Goretzka, für den er den Gladbacher Florian Neuhaus und Bayern-Youngster Jamal Musiala als mögliche Optionen benannte.



In der Arena Națională, wo Deutschland bei der EM-Endrunde als Gruppensieger sein Achtelfinale bestreiten würde, will Löw eine weitere Leistungssteigerung gegenüber dem Island-Spiel (3:0) sehen. "Das wird ein völlig anderes Spiel", sagte er. Rumänien sei offensiv stark, zum Auftakt der WM-Ausscheidung gelang ein 3:2 gegen Nordmazedonien. "Wir werden defensiv vor eine ganz andere Herausforderung gestellt", mahnte Löw. Nach dem Süle-Ausfall wird Löw die Abwehrreihe erneut mit Lukas Klostermann, Matthias Ginter, Antonio Rüdiger und Emre Can besetzen, wie er schon vor dem Abschlusstraining verriet.