17. März 2019 / 08:46 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw will Bayern-Star Niklas Süle zum DFB-Führungsspieler machen

Bundestrainer Joachim Löw will Bayern-Star Niklas Süle zum DFB-Führungsspieler machen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw konkretisiert seine Pläne mit der Nationalmannschaft
Bundestrainer Joachim Löw konkretisiert seine Pläne mit der Nationalmannschaft © imago images / Martin Hoffmann
Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw spricht über seine Pläne mit dem neu formierten DFB-Team und gibt nach dem Aus für Mats Hummels und Jérôme Boateng Aufschluss über die künftige Besetzung der Abwehrzentrale. Diese Überlegungen wirken sich auch auf die neue Hierarchie in der Nationalmannschaft aus.

Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw hat vor den ersten Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft in diesem Jahr vor allem bessere Resultate als zuletzt gefordert – und einen Einblick in die künftige Hierarchie des DFB-Teams gegeben. „Jetzt brauchen wir zwar eine gute Spielweise mit viel Enthusiasmus. Aber wir brauchen vor allem auch wieder gute Ergebnisse. Und dazu brauchen wir den Mut zu Veränderungen“, sagte Löw in einem Interview der Welt am Sonntag.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die DFB-Auswahl trifft am Mittwoch in Wolfsburg in einem Testspiel auf Serbien, am kommenden Sonntag beginnt mit dem schweren Auswärtsspiel gegen die Niederlande in Amsterdam die Qualifikation für die Europameisterschafts-Endrunde 2020. Löw will nun vor allem die jüngeren Spieler in die Pflicht nehmen, nachdem er nicht mehr mit den einstigen Weltmeistern Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels plant.

Löw: Süle und Rüdiger jetzt in der Verantwortung

Als Beispiel nannte der 59-Jährige Niklas Süle vom FC Bayern, der in der Abwehr nun nicht mehr seine Münchner Vereinskollegen Hummels und Boateng um sich herum habe. „Niklas ist jetzt in der Verantwortung“, sagte Löw und betonte: „Wir erwarten noch mehr von ihm. Er muss jetzt hinten organisieren, dirigieren, sich zeigen. Genauso wie Antonio Rüdiger.“ Süle gilt als die wohl größte deutsche Abwehrhoffnung. Schon im vergangenen Jahr hatte der damalige Bayern-Trainer Jupp Heynckes über den 23-Jährigen gesagt: „Wenn ich Süle sehe, der wird ein super Spieler, Weltklasse und in ein paar Jahren der begehrteste Innenverteidiger im europäischen Fußball.“

Mit neuen Rückennummern: Der DFB-Kader für die Spiele gegen Serbien und Holland

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) ©

Der Bundestrainer zeigte sich wie schon auf seiner Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt überrascht, dass nach der Ausmusterung von Müller, Boateng und Hummels die Frage nach dem Stil so in den Vordergrund getreten sei. „Mir ging es um das persönliche, direkte und ehrliche Gespräch. Ich weiß, es gibt andere Trainer, die rufen nicht mal an. Die entscheiden einfach und nominieren den Spieler nicht mehr“, erklärte Löw.

Kriegt der deutsche Fußball zeitnah wieder die Kurve? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen