21. März 2021 / 06:44 Uhr

Löw über Zukunft nach DFB-Rücktritt: Darum denkt der Bundestrainer noch nicht an den Ruhestand

Löw über Zukunft nach DFB-Rücktritt: Darum denkt der Bundestrainer noch nicht an den Ruhestand

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Noch-Bundestrainer Joachim Löw denkt noch nicht an den Ruhestand.
Noch-Bundestrainer Joachim Löw denkt noch nicht an den Ruhestand. © IMAGO/Schüler
Anzeige

Als Bundestrainer hört Joachim Löw nach der im Sommer anstehenden Europameisterschaft auf. Sein Ende beim DFB ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Ende seiner aktiven Trainerkarriere. Das betonte der 61-Jährige und sprach über Gedanken zu seiner Zukunft.

Joachim Löw denkt nach seiner langen Amtszeit als Bundestrainer im Anschluss an die Europameisterschaft im Sommer noch nicht an den Fußball-Ruhestand. Im "Schaukelstuhl" sehe er sich dann noch nicht, sagte der 61-Jährige im Interview bei Bayern 1 in der Sendung "Heute im Stadion". "Dafür macht mir ja alles irgendwie zu viel Freude. Da habe ich schon noch eine große Motivation."

Anzeige

Logischerweise werde er nach 15 Jahren im Bundestraineramt zunächst eine Pause einlegen, "weil so ein Turnier immer auch in die neue Saison der Vereine hineingeht", sagte Löw am Samstag. Da brauche er "auch mal einen emotionalen Abstand. Aber vorstellbar ist einiges", sagte der Weltmeistercoach von 2014 zu seiner noch offenen Zukunft.

Löw lernt Spanisch

Löw lernt seit geraumer Zeit Spanisch. Er bemerkte dazu aber: "Ich bleibe nicht so nachhaltig dran. Ich habe mal begonnen und mache immer wieder mal ein bisschen autodidaktisch. Aber um richtig die Sprache zu lernen, braucht man auch mal einen Lehrer. Da muss man einige Wochen und Monate richtig dranbleiben. Das ist dann mein Ziel nach der EM."


Der Bundestrainer-Job habe ihm stets "sehr viel Freude" gemacht, sagte Löw kurz vor den ersten Länderspielen des Jahres. Aber das Amt bedeute auch eine große Verantwortung, "gerade in einem Land wie Deutschland, wo die Menschen immer sehr viel erwarten". Nach "15 Jahren an vorderster Front" könne er nun im Sommer mal durchatmen.