06. März 2018 / 06:00 Uhr

Jochen Breyer in der Viererkette: Wie wäre es mit Jörg Schmadtke beim HSV?

Jochen Breyer in der Viererkette: Wie wäre es mit Jörg Schmadtke beim HSV?

Jochen Breyer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wäre Jörg Schmadtke der Richtige für den Hamburger SV? SPORTBUZZER-Kolumnist Jochen Breyer glaubt daran.
Wäre Jörg Schmadtke der Richtige für den Hamburger SV? SPORTBUZZER-Kolumnist Jochen Breyer glaubt daran. © Getty/Montage
Anzeige

Der Hamburger SV steht vor dem ersten Abstieg der Bundesliga-Geschichte. Wie kann ein Neuanfang beim HSV aussehen? SPORTBUZZER-Kolumnist Jochen Breyer blickt in die Zukunft des Bundesliga-Dinos.

Anzeige

Mit Wolken kennt man sich in Hamburg ja bekanntlich gut aus, aber mit folgendem Sprichwort kann man beim HSV aktuell trotzdem nichts anfangen: „Every cloud has a silver lining“. Das sagt der Angelsachse, wenn etwas schief gelaufen ist: Jede Wolke hat einen Silberstreifen - alles Schlechte birgt auch etwas Gutes.

Anzeige

Nun klingt das im ersten Moment wahrlich wie ein furchtbar schlechter Kalenderspruch, denn was soll schon gut daran sein, dass der HSV wohl zum ersten Mal aus der Fußball-Bundesliga absteigen wird? Wo ist da der Silberstreif in der Schietwetterwolke? Versuchen wir es so auszudrücken: Es könnte ein Silberstreif sein, dass der HSV bereits Anfang März Gewissheit hat, also für die 2. Liga planen und vor allem frühzeitig eine entscheidende Personalfrage klären kann.

Denn: In Hamburg steht die womöglich wichtigste Personalentscheidung seit 55 Jahren an. Nein, ich meine nicht die Wahl eines neuen Maskottchens (wer oder was ersetzt den Dino?). Es geht um die Position des Chefarchitekten für den Wiederaufbau.

Dino sucht Job – wir suchen neue Aufgaben für das HSV-Maskottchen

Die SPD braucht dringend eine Veränderung, um in der Wählergunst nicht noch weiter abzusacken. Warum nicht der Dino? Überlebensqualitäten hat er in den letzten Jahren durchaus bewiesen. Zur Galerie
Die SPD braucht dringend eine Veränderung, um in der Wählergunst nicht noch weiter abzusacken. Warum nicht der Dino? Überlebensqualitäten hat er in den letzten Jahren durchaus bewiesen. ©

Kaiserslautern und 1860 München zogen die falschen Schlüsse

Ein Blick auf andere Traditionsvereine zeigt: Nicht der Abstieg entscheidet über die Zukunft, sondern welche Konsequenzen nach einem Abstieg gezogen werden. Kaiserslautern und 1860 München zogen die falschen und stürzten noch weiter ab. Der 1. FC Köln und der VfB Stuttgart stellten sich neu auf und kamen zurück. Mit renoviertem Kader und renoviertem Selbstbewusstsein. Und vom 1. FC Köln sind wir quasi direkt beim HSV.

Der Effzeh holte damals Jörg Schmadtke als Sportdirektor. Der führte den Klub zurück in die erste Liga und sogar nach Europa. Vor drei Monaten musste er dennoch gehen.

Mehr zum Hamburger SV

Schmadtke wäre der Richtige für den Hamburger SV!

Wäre Schmadtke der Richtige für den HSV? Zweierlei spricht meiner Meinung nach dafür. Er kann eine Mannschaft aufbauen, die eine Mannschaft ist, also mehr als die Summe ihrer Einzelteile, statt weniger, wie aktuell beim HSV. Und noch wichtiger: Er kann Ruhe in einen hochemotionalen Standort bringen. Wer in Köln, wo das Chaos in der Klubsatzung verankert zu sein schien, vier Jahre für „Langeweile“ auf dem Boulevard sorgt, dem gelingt das womöglich sogar beim HSV.

Schmadtke sagt, der HSV habe sich noch nicht gemeldet. Dem Vernehmen nach besitzt Horst Heldt derzeit bessere Karten. Auch Heldt hat bei Hannover 96 gezeigt, dass er einen Verein wieder nach oben führen kann. Oder traut sich der HSV mal einen überraschenden Namen zu? Einen wie Jonas Boldt, der in Leverkusen exzellente Arbeit leistet? Noch ist sie offen, die Frage nach dem Silberstreifen in der Wolke über Hamburg.

Hamburger SV in der Einzelkritik gegen Mainz 05

Großer Kampf nicht belohnt: Der Hamburger SV spielt nur Remis gegen Mainz 05. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Großer Kampf nicht belohnt: Der Hamburger SV spielt nur Remis gegen Mainz 05. Alle Spieler hier in der Einzelkritik. ©

Die Personalwechsel in der HSV-Führung seit 2014

Beim Hamburger SV nehmen die Personalwechsel kein Ende. Seit Bildung der Fußball-AG im Juli 2014 tauschte der Fußball-Bundesligist immer wieder in der Führungsetage.

01.07.2014 - Dietmar Beiersdorfer wird erster Vorstandsvorsitzender
der neuen Fußball-AG des Hamburger SV. Zur Galerie
Beim Hamburger SV nehmen die Personalwechsel kein Ende. Seit Bildung der Fußball-AG im Juli 2014 tauschte der Fußball-Bundesligist immer wieder in der Führungsetage. 01.07.2014 - Dietmar Beiersdorfer wird erster Vorstandsvorsitzender der neuen Fußball-AG des Hamburger SV. ©

Immer dienstags wechseln sich an dieser Stelle in der SPORTBUZZER-Viererkette Bestseller-Autor Ronald Reng, die Erfolgstrainer Lucien Favre (aktuell OGC Nizza) und Hans Meyer (Kult) und Jochen Breyer, Moderator des Aktuellen Sportstudios (ZDF), mit Meinungsbeiträgen ab.