13. Januar 2019 / 22:05 Uhr

Der 1. FC Köln verpflichtet Johannes Geis vom FC Schalke

Der 1. FC Köln verpflichtet Johannes Geis vom FC Schalke

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Johannes Geis soll angeblich vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln wechseln. 
Johannes Geis soll angeblich vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln wechseln.  © imago/RHR-Foto
Anzeige

Der Mittelfeldspieler Johannes Geis wechselt vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln in die zweite Liga. 

Anzeige
Anzeige

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Mittelfeldspieler Johannes Geis wechselt vom FC Schalke 04 zum 1. FC Köln in die zweite Liga, dies gab der FC am Sonntagabend bekannt. Der 25-Jährige ist inzwischen sogar schon zum FC ins Trainingslager nach Mallorca gereist. Über die Ablöse ist bisher nichts bekannt.

Wie kam der Deal zustande?

Neben Geis soll sich der FC angeblich mit dem Spieler Marc Stendera von Eintracht Frankfurt beschäftigt haben, doch am Ende entschied man sich für Geis.  „Das Ziel für die verbleibende Saison ist klar: Wir wollen aufsteigen. Auf diese Herausforderung habe ich richtig Lust und möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir das erreichen", wird Geis auf der Vereinsseite des FC zitiert.

Cheftrainer Markus Anfang verfolgt den Weg von Geis bereits seit seinem Profi-Debüt für die SpVgg Greuther Fürth 2010. „Er hat sich im Laufe der Jahre, und von Station zu Station immer weiterentwickelt. Er ist ein richtig guter Kicker mit einem unheimlich starken Willen“, sagt Anfang.

Der Wechsel des Blondschopfs ist ein logischer Schritt: Bei S04 kam er kaum zum Einsatz. Bis zum vergangenen Sommer war er an den FC Sevilla in Spanien ausgeliehen, konnte sich aber auch dort nicht final durchsetzen.

Nun sucht er sein Glück im Unterhaus der deutschen Eliteliga.