22. September 2021 / 18:07 Uhr

"Rose hat keine Pfiffe verdient": Hofmann fordert Gladbach-Fans zu fairem Umgang mit BVB-Coach auf

"Rose hat keine Pfiffe verdient": Hofmann fordert Gladbach-Fans zu fairem Umgang mit BVB-Coach auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonas Hofmann (l.) blickt auf das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Coach Marco Rose.
Jonas Hofmann (l.) blickt auf das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Coach Marco Rose. © IMAGO/Laci Perenyi/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Für BVB-Trainer Marco Rose kommt es am kommenden Bundesliga-Spieltag zum Wiedersehen mit Ex-Klub Borussia Mönchengladbach. Gladbach-Profi Jonas Hofmann hofft bei der Rose-Rückkehr an die alte Wirkungsstätte auf eine fairen Umgang mit dem Ex-Coach.

Borussia Mönchengladbachs Nationalspieler Jonas Hofmann hat vor dem Wiedersehen mit Marco Rose für einen fairen Umgang der Fans mit dem Ex-Coach geworben. "Ich finde, Marco Rose hat keine Pfiffe verdient. Er ist ein super Mensch, hat mit Gladbach Vereinsgeschichte geschrieben und erstmals die K.-o.-Runde der Champions League erreicht", sagte Hofmann in einem am Mittwoch veröffentlichten Bild-Interview.

Anzeige

Am Samstag trifft Gladbach in der Bundesliga auf Borussia Dortmund (18.30 Uhr/Sky), das nun von Rose trainiert wird. Erwartet wird eine hitzige und emotional aufgeladene Atmosphäre. Rose hatte die Borussia vom Niederrhein nach nur zwei Jahren trotz eines Vertrages bis 2022 per Ausstiegsklausel verlassen. Der BVB musste die vertraglich festgelegte Ablösesumme von fünf Millionen Euro für Roses Verpflichtung aufbringen.

Gladbach-Absturz nach Ankündigung von Rose-Wechsel

Die Gladbach-Anhänger waren über den Wechsel erbost, vor allem weil Rose stets betont hatte, bei der Borussia vom Niederrhein nachhaltig etwas aufbauen zu wollen. Mit der Ankündigung Roses, zum BVB zu wechseln, ging auch der sportliche Absturz der Gladbacher einher, die schließlich gar die Europapokalplätze verfehlten.

Hofmann bekannte indes auch, dass die Gladbacher Profis am Samstag besonders motiviert seien. "Absolut! Es ist immer etwas Besonderes, gegen den Ex-Trainer oder den Ex-Verein zu spielen", sagte der 29-Jährige.