21. April 2021 / 12:12 Uhr

Dramatisches Finale: Jonas Schomburg wird Vierter bei Arena Games in Rotterdam

Dramatisches Finale: Jonas Schomburg wird Vierter bei Arena Games in Rotterdam

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Fix und Fertig: Jonas Schomburg (hier beim Wettkampf in London).
Fix und Fertig: Jonas Schomburg (hier beim Wettkampf in London). © Tom Shaw
Anzeige

Nach Rang sechs vor drei Wochen in London hat Jonas Schomburg sich bei den Arena Games in Rotterdam weiter gesteigert. Der Triathlet der Wasserfreunde Hannover, der Deutschland auch bei den Olympischen Spielen vertreten wird, landete nach einem dramatischen Finale auf Platz vier.

Jonas Schomburg von den Wasserfreunden Hannover hat im dramatischen Finale bei der zweiten Auflage der Arena Games in Rotterdam den vierten Platz geholt. Vorjahressieger Justus Nieschlag (Lehrter SV) fehlte, weil er sich im Höhentrainingslager auf den deutschen Olympiaausscheidungswettkampf im Mai in Kienbaum vorbereitet.

Anzeige

Drei Minitriathlons mit jeweils 200 Meter Schwimmen im Becken sowie drei Rad- und einem Laufkilometer jeweils auf einer virtuellen Strecke auf Radtrainer und Laufband standen in verschiedenen Zusammensetzungen auf dem Programm. Die Pausen zwischen den Wettkämpfen waren kurz. Nach den ersten beiden Runden hatte sich der Belgier Marten van Riel mit zwei Siegen und 20 Punkten schon deutlich abgesetzt. Doch im Verfolgerfeld hatten gleich fünf Athleten 14 Zähler auf dem Konto – auch Schomburg mit seinen Plätzen fünf und drei nach den ersten beiden Abschnitten.

Mehr Berichte aus der Region

So stand ein spannendes Finale zwischen Schomburg, dem Briten Alex Yee, den beiden Franzosen Aurelien Raphael und Anthony Pujades sowie dem Portugiesen Vasco Vilaca an. Nach dem Start mit Rad und Schwimmen hatte sich Pujades noch vor van Riel an die Spitze gesetzt. Doch der Franzose konnte sein Tempo nicht halten. Auf der Laufstrecke flog Yee vom fünften auf den zweiten Platz vor. Auch Raphael lag bei diesem auf das letzte Laufen reduzierten Finale noch knapp vor Schomburg, der damit Rang vier im Teil drei und auch in der Gesamtwertung erkämpfte.

Im Feld der Weltklasseathleten war das nach Rang sechs vor drei Wochen in London eine weitere Steigerung. Zudem muss sich Schomburg nicht gezielt auf das deutsche Olympiaausscheidungsrennen vorbereiten, sondern kann direkt für die Spiele in Tokio planen. Er hat seinen Platz im Olympiateam schon sicher.