13. März 2021 / 16:15 Uhr

Ribéry überholt: Freiburg-Profi Jonathan Schmid jetzt französischer Rekordspieler in der Bundesliga

Ribéry überholt: Freiburg-Profi Jonathan Schmid jetzt französischer Rekordspieler in der Bundesliga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Jonathan Schmid vom SC Freiburg ist mit 274 Einsätzen neuer französischer Rekordspieler in der Fußball-Bundesliga. Er hat damit den langjährigen FC-Bayern-Star Franck Ribéry abgelöst, der inzwischen beim AC Florenz spielt.
Jonathan Schmid vom SC Freiburg ist mit 274 Einsätzen neuer französischer Rekordspieler in der Fußball-Bundesliga. Er hat damit den langjährigen FC-Bayern-Star Franck Ribéry abgelöst, der inzwischen beim AC Florenz spielt. © IMAGO/G. Hubbs/Beautiful Sports/Jennifer Lorenzini/LaPresse (Montage)
Anzeige

Mit seinem 274. Bundesliga-Einsatz ist Jonathan Schmid vom SC Freiburg in der Partie beim FSV Mainz 05 zum französischen Rekordspieler aufgestiegen. Damit hat Schmid den früheren Bayern-Star Franck Ribéry als Rekordhalter abgelöst.

Anzeige

Jonathan Schmid ist französischer Rekordspieler in der Bundesliga geworden. Der 30 Jahre alte Profi des SC Freiburg hat mit seinem 274. Einsatz am Samstag beim FSV Mainz 05 seinen Landsmann Franck Ribéry übertroffen, der für den FC Bayern München zwischen 2007 und 2019 273 Partien in der Bundesliga bestritten hatte. Schmid spielte auch für die TSG 1899 Hoffenheim und den FC Augsburg in Liga eins.

Anzeige

In der Vorwoche hatte Schmid bei der Begegnung gegen RB Leipzig (0:3) mit seinem 273. Einsatz mit Ribéry gleichgezogen. Der neunmalige Deutsche Meister Ribéry, der 2019 keinen neuen Vertrag in München erhalten und daraufhin zum AC Florenz in die italienische Serie A gewechselt war, gratulierte seinem Landsmann daraufhin mit einer Video-Botschaft. "273 Bundesliga-Spiele, Wahnsinn. Das schaffen nur die Besten. Viele Grüße nach Freiburg", sagte Ribéry grinsend.

Mehr vom SPORTBUZZER

Obwohl die Freiburger die Nachricht selbst auf ihren Kanälen verbreiteten, hatte Trainer Christian Streich zunächst überrascht reagiert. "Das habe ich nicht gewusst, dass er's getan hat, weil ich in den sozialen Netzwerken nicht unterwegs bin", sagte der 55-Jährige. "Aber das wundert mich nicht, dass der Franck das macht. Das ist so ein netter Kerl, das ist mir klar, dass er dem Jonny gratuliert. Das war mir klar. Das freut mich total für den Jonny", sagte Streich, der seit Anfang 2011 Chefcoach der Breisgauer ist.