27. Februar 2017 / 13:06 Uhr

Exklusiv! Hecking wünscht Wolfsburgs Jonker viel Glück

Exklusiv! Hecking wünscht Wolfsburgs Jonker viel Glück

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
hecking jonker
Kennen und schätzen sich: Der neue VfL-Trainer Andries Jonker (l.) und Wolfsburgs Ex-Coach Dieter Hecking. © Imago
Anzeige

Andries Jonker ist neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Und die ersten Glückwünsche kommen von einem seiner Vorgänger! Ex-VfL-Trainer Dieter Hecking gratulierte via WAZ zum neuen Job und meint: „Am Ende des Tages wird er es hinbekommen."

Solch ein kollegiales Verhältnis wünscht sich doch jeder!

Anzeige

Bis zum Sommer 2014 gehörte Jonker zu Heckings Trainerteam in Wolfsburg, der aktuelle Coach von Borussia Mönchengladbach, der beim VfL im Oktober 2016 hatte gehen müssen, ließ den Holländer damals nur schweren Herzens ziehen, denn:

„Andries hat eine gute Ansprache an die Mannschaft, er ist ein akribischer Arbeiter, und er hat Riesen-Erfahrung, zudem kennt er den VfL"", so Hecking zur WAZ.

Anzeige

Hier das erste Video zum neuen Wolfsburg-Trainer

Offiziell: Jonker wird neuer Trainer in Wolfsburg

Neuer Trainer nach Valérien Ismaël: Risiko und Chance für Rebbe

Obwohl sich Jonker im Sommer beruflich verändern wollte, ist der Kontakt zwischen Hecking und ihm nie abgerissen. Als feststand, dass der Holländer vom FC Arsenal nach Wolfsburg zurückkehrt, da tauschten sich beide per SMS aus. Hecking wünschte Jonker Glück für die schwere Aufgabe. „Er hat mir geschrieben, dass ich in dieser Saison mit Gladbach noch ein Spiel verlieren werde...“, verriet der 52-Jährige schmunzelnd. Der Borussen-Coach konterte augenzwinkernd: „Aber nur, wenn wir in Orange spielen...“ Am vorletzten Spieltag treffen beide Mannschaften aufeinander.

Wer ist Andries Jonker? Der neue Wolfsburg-Trainer im Kurzporträt

Hecking, der die Wolfsburger im Winter 2013 übernommen und mit dem VfL im Mai 2015 den Pokal gewonnen hatte, sieht den Tabellen-14. der Bundesliga für die letzten zwölf Spiele gut gerüstet. „Ich glaube, dass die Mannschaft besser ist als die anderen Teams im Tabellenkeller. Es ist sicher nicht einfach, zwölf Spieltage vor Schluss den richtigen Trainer für diese Aufgabe zu finden. Aber jetzt Jonker zu holen, ist nachvollziehbar und gut“, so der ehemalige Trainer der Wolfsburger, der nach seiner Entlassung beim VfL die Spiele seines Ex-Klubs weiter intensiv verfolgt. Auch das am Freitagabend gegen Werder Bremen hatte er sich angeschaut, da hatte der VfL trotz guter Leistung mit 1:2 verloren. Hecking: „Ich bin mir sicher: Die Mannschaft ist gut genug, um sich aus dieser Lage zu befreien.“