14. Oktober 2021 / 14:30 Uhr

Joschua Fritsch von der SG Lenglern ist „Held der Woche“

Joschua Fritsch von der SG Lenglern ist „Held der Woche“

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Joschua Fritsch (r.) erzielte für die SG Lenglern einen lupenreinen Hattrick.
Joschua Fritsch (r.) erzielte für die SG Lenglern einen lupenreinen Hattrick. © Helge Schneemann
Anzeige

Ein lupenreiner Hattrick und gut ein Drittel aller abgegebenen Stimmen hat Joschua Fritsch zum „Helden der Woche“ gemacht. Der Stürmer hob aber auch seine Vorbereiter hervor, die ihn beim 3:0-Sieg in Northeim vorbildlich bedient haben.

Joschua Fritsch ist der neue Held der Woche. Bei der Abstimmung im Tageblatt-Sportportal SPORTBUZZER erhielt der Stürmer des Fußball-Bezirksligisten 197 Stimmen oder 35 Prozent Stimmenanteil. Damit hatte der dreifache Torschütze der SGL mehr als zehn Prozent Vorsprung vor den Verfolgern: Steven Baumgardt (A-Junioren I. SC 05) landetet auf Platz zwei (24 Prozent/135 Stimmen), gefolgt von Michael Düvel (SG Pferdeberg/22,9/129) und Miriam Wedemeyer (ESV Rot-Weiß/18,1/102).

Anzeige

Bereits in der Vorbereitung hatte Fritsch schon einmal drei Treffer für die SG Lenglern erzielt, „aber nicht in einer Halbzeit, das war das erste Mal“. Alle drei Tore beim 3:0-Erfolg gegen den FC Eintracht Northeim II fielen nach der Pause. Fritsch erinnert sich genau: Beim 1:0 schloss er einen Alleingang nach Vorlage von Niklas Heise erfolgreich ab. Malte Rode bediente den Stürmer bei den folgenden beiden Toren mustergültig. „Das war eine starke Vorarbeit. Das letzte Tor ist dann nach einem Seitfallzieher gefallen“, freute sich der Lenglerner, der in seinem Heimatort mit dem Fußball begonnen hatte und zwischenzeitlich von der C- bis zur A-Jugend beim I. SC Göttingen 05 – zuletzt in der Niedersachsenliga – kickte.

Mehr vom Sport in der Region

Beim Wechsel in den Herrenbereich hatte er zwei Optionen: bei 05 bleiben oder nach Lenglern gehen. „Ich habe mich für Lenglern entschieden, weil ich in diesem Schuljahr Abitur mache und mir deshalb zweimal Training pro Woche reichen. Ich habe diesen Wechsel nicht bereut, zumal alles direkt vor meiner Haustür liegt“, berichtet der Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

Dass seine Mannschaft jetzt schon sicher nichts mehr mit dem Abstieg zu tun hat, sei – nach hartem Kampf um den Klassenverbleib in der jüngsten Vergangenheit – beruhigend und mache „ein gutes Gefühl. Wir haben viel Spaß im Training und werden jetzt natürlich alles daran setzen, die Hauptrunde auch als Tabellenerster abzuschließen“, sagt der Borussia-Dortmund-Fan, der seine Stürmer-Vorbilder allerdings mit Antoine Griezmann und Lionel Messi in anderen Ligen hat.