01. Juni 2019 / 17:48 Uhr

So trauert die Fußball-Welt um José Antonio Reyes - Wenger: "Wird immer in unseren Herzen bleiben"

So trauert die Fußball-Welt um José Antonio Reyes - Wenger: "Wird immer in unseren Herzen bleiben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Fußball-Welt trauert im José Antonio Reyes. Der Ex-Spieler von Arsenal und Sevilla starb am Samstag im Alter von 35 Jahren bei einem Autounfall in Andalusien.
Die Fußball-Welt trauert im José Antonio Reyes. Der Ex-Spieler von Arsenal und Sevilla starb am Samstag im Alter von 35 Jahren bei einem Autounfall in Andalusien. © imago images / Ulmer
Anzeige

Die Fußball-Welt steht unter Schock: Der spanische Profi José Antonio Reyes ist am Samstag bei einem Autounfall gestorben. Zahlreiche Klubs und ehemalige Weggefährten des nur 35 Jahre alt gewordenen Ex-Nationalspielers meldeten sich nach der Tragödie zu Wort - unter anderem auch sein ehemaliger Trainer Arsène Wenger.

Anzeige
Anzeige

Der frühere spanische Nationalspieler José Antonio Reyes ist am Samstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. „Wir könnten keine schlechteren Nachrichten bestätigen. Der geliebte Sevilla-Star José Antonio Reyes ist bei einem Verkehrsunfall gestorben. Ruhe in Frieden“, twitterte sein Heimatklub FC Sevilla, mit dem Reyes dreimal in Serie die Europa League gewann. Reyes, der 35 Jahre alt wurde, hatte im Alter von 16 Jahren sein Profi-Debüt bei Sevilla gegeben - als bisher jüngster Spieler der Vereinsgeschichte. Und die Fußball-Welt trauert wie Sevilla um den Spanier.

Sevilla-Sportdirektor: Reyes' Talent war angeboren

Sevilla steht in tiefer Trauer: "Es ist schwer mit Worten zu beschreiben", sagte Sportdirektor Monchi beim Sender SFC Radio. Der Sevilla-Boss war ein langjähriger Wegbegleiter des verstorbenen Profis, verfolgte ihn seit Reyes' Jugend, die er in der Sevilla-Akademie verbracht hatte. Er sei wie betäubt, seit er mit der Nachricht von Reyes' Tod konfrontiert wurde. "Ich versuche aus dem, was ich hoffe ein Albtraum zu sein, aufzuwachen - aber tragischerweise scheint es real zu sein." Reyes sei ein Spieler gewesen, so Monchi, dessen Talent angeboren gewesen sei. "Er musste sich überhaupt nicht verbessern. Er war schon gut", erinnerte sich Monchi. "Und er erlaubte es, den Klub mit seinem Verkauf wachsen zu lassen."

Henry über Reyes: "Großartiger Teamkollege und außergewöhnlicher Mensch"

So wechselte der spanische Nationalspieler im Winter 2004 für die damals noch gigantische Ablösesumme von 20 Millionen Euro zum FC Arsenal, mit dem er in der gleichen Saison noch ungeschlagen Meister in der Premier League wurde - und mit den "Invincibles" Geschichte schrieb.

Was wurde aus den "Invincibles" des FC Arsenal?

Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den Invincibles, der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Vieira, Pirés, Henry und Cole - sie gehörten zu den Leistungsträgern bei den "Invincibles", der legendären Arsenal-Mannschaft der Saison 2003/04, die in der Premier League in allen 38 Meisterschaftsspielen ungeschlagen blieb. Aber was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©
Anzeige

*„Ich bin am Boden zerstört. Ein wundervoller Spieler, großartiger Teamkollege und außergewöhnlicher Mensch. Ich wünsche seiner Familie und seinen Freunden weiterhin Kraft und Mut, um diese schwierige Zeit zu überstehen“, twitterte Frankreichs Ex-Weltmeister Thierry Henry, mit dem Reyes beim FC Arsenal spielte. *

Auch der Schwede Fredrik Ljungberg, ebenfalls ein ehemaliger Teamkollege aus Arsenal-Zeiten, äußerte sich emotional via Twitter. Er sei in eine Schockstarre verfallen, so Ljungberg. "Er ist viel zu früh von uns gegangen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden."

Für Nwankwo Kanu, ehemaliger Arsenal-Stürmer, war Reyes ein "Gentleman". Robin van Persie bezeichnete ihn als "sagenhaften Fußballer."

Arsenal-Legende Arsène Wenger "am Boden zerstört"

Für den FC Arsenal ist der Tod ihrer ehemaligen "Nummer neun" ein echter Schlag. Zu Ehren von Reyes bleibt die Fahne auf dem Trainingsgelände der Londoner auf Halbmast hängen.

Trainerlegende Arsène Wenger, der Reyes während dessen Zeit in London (2004 bis 2007) coachte, sei "am Boden zerstört", wie über den offiziellen Arsenal-Twitter-Account mitgeteilt wurde. "Für seine Familie und seinen Freunden wird es alle Unterstützung der Arsenal Familie geben. Er wird für immer in unseren Herzen bleiben", so Wenger.

2006 wurde der Flügelspieler für ein Jahr zu Real Madrid ausgeliehen und sicherte den Königlichen mit zwei Toren im letzten Spiel gegen RCD Mallorca (3:1) den 30. Meistertitel. Mit Atlético Madrid (2007 bis 2012) gewann er auch noch zweimal die Europa League. "Du wirst für immer in unseren Herzen sein", schrieb der Klub via Twitter.

Schweigeminute für Reyes vor Champions-League-Finale

Die spanische Fußballwelt zeigte sich schockiert. Real-Madrid-Kapitän Sergio Ramos schrieb beispielsweise auf Twitter: „Ich bin am Boden zerstört. Ich habe keine Worte. Wir werden uns immer an Dich erinnern, Freund!“

Vor dem Champions-League-Finale am Samstagabend in Madrid zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur soll es eine Schweigeminute geben, wie der Europäische Fußballverband UEFA mitteilte. „Er hatte eine glänzende Karriere und gewann zahlreiche Auszeichnungen, wo immer er spielte, und ich bin schockiert und traurig, dass sein Leben so tragisch verkürzt wurde“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Čeferin in einer Mitteilung. Als bisher einziger Fußballer gewann Reyes fünfmal die Europa League.

Sowohl Liverpool als auch Tottenham sprachen ihr Beileid aus.

Auch aus dem deutschen Fußball gibt es Beileid-Bekundungen. Der FC Bayern München und FC Schalke 04 reagierten ebenfalls auf Twitter.

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt