21. November 2019 / 22:00 Uhr

Offiziell: José Mourinho wird neuer Trainer von Tottenham Hotspur als Pochettino-Nachfolger

Offiziell: José Mourinho wird neuer Trainer von Tottenham Hotspur als Pochettino-Nachfolger

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
José Mourinho hat bei Tottenham Hotspur bis 2023 unterschrieben.
José Mourinho hat bei Tottenham Hotspur bis 2023 unterschrieben. © imago/PA Images
Anzeige

José Mourinho ist zurück im Trainergeschäft! Tottenham Hotspur verpflichtet den Star-Coach nur einen Tag nach der Entlassung von Mauricio Pochettino. Für den Portugiesen ist es bereits die dritte Station in England.

Anzeige
Anzeige

"The Special One" ist zurück im Trainergeschäft! Einen Tag nach der Entlassung von Mauricio Pochettino hat Tottenham Hotspur bereits einen Nachfolger gefunden. José Mourinho hat beim Premier-League-Klub einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Dies verkündete der Verein am Mittwoch. "In José haben wir einen der erfolgreichsten Trainer im Fußball verpflichtet", sagte Tottenham-Präsident Daniel Levy in einer ersten Mitteilung. "Wir glauben, dass er Energie und Überzeugung in die Kabine bringen wird."

Tottenham-Coach Mourinho: "Habe noch nie ein CL-Finale verloren"

Für den Portugiesen ist es nach seinem Engagements beim FC Chelsea, bei denen er zweimal unter Vertrag stand und Manchester United seine dritte Trainerstation in der Premier League. Bei den "Red Devils" wurde er im Dezember 2018 entlassen. Mit Mourinho haben sich die Spurs einen der erfolgreichsten Trainer der Geschichte gesichert. Er gewann mit dem FC Porto (2004) und Inter Mailand (2010) die Champions League. Zudem wurde Mourinho mit dem FC Chelsea in den Jahren 2005, 2006 und 2015 dreimal Premier-League-Sieger. "Er verfügt über eine beachtliche Erfahrung, kann Teams inspirieren und ist ein großartiger Taktiker", kommentierte Tottenham-Präsident Levy.

"The Special One" - Das ist die Trainer-Karriere von José Mourinho in Bildern

Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es The Special One dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  Zur Galerie
Die erste Station von José Mourinho als Co-Trainer im Profibereich war der portugiesische Klub CF Estrela Amadora. Nach einem Jahr an der Westküste der iberischen Halbinsel ging es über die AD Ovarense zu den ersten namhaften Vereinen. Von Sporting Lissabon, über den FC Porto zog es "The Special One" dann zur ersten Größe außerhalb Portugals - und was für einer! An der Seite vom Engländer Sir Bobby Robson und später Louis van Gaal leitete er die Geschicke beim großen FC Barcelona. Und das mit Erfolg: In der Zeit von 1996 bis 2000 gewannen die Katalanen zwei Mal die Copa del Rey, zwei Mal die Meisterschaft und sogar den Europapokal der Pokalsieger.  ©
Anzeige

Nach Tottenham-Verpflichtung: Mourinho spielt gegen den FC Bayern in der Champions League

"Ich freue mich sehr, zu einem Klub mit einer so großen Vergangenheit und so leidenschaftlichen Fans zu kommen", wird Mourinho in der Pressemitteilung des Londoner Klubs zitiert. "Die Qualität der Mannschaft und der Jugendakademie begeistert mich. Mit diesen Spielern arbeiten zu können, hat mich angezogen." Auf den Star-Trainer, der zuletzt immer wieder mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wurde, kommt viel Arbeit zu: Tottenham liegt mit 14 Punkten aus zwölf Spielen nur auf Platz 14 in der Tabelle der englischen Liga.

Mehr vom SPORTBUZZER

In der Champions League sieht es für den London-Klub dagegen besser aus: In der Gruppe B rangiert Tottenham mit fünf Punkten Abstand auf den FC Bayern München auf Rang zwei. Vor den letzten beiden noch ausstehenden Spielen hat der Vorjahres-Finalist beste Chancen, ins Achtelfinale einzuziehen. Ein Sieg gegen Olympiakos Piräus in der kommenden Woche würde für die Qualifikation schon genügen. Am letzten Spieltag Anfang Dezember kommt es dann zum Duell zwischen dem Mourinho-Team und FC Bayern in München. Das Hinspiel in London gewann der FCB mit 7:2.

José Mourinhos emotionale Worte in Richtung Pochettino
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN