20. September 2020 / 21:08 Uhr

Josef Werner glänzt beim Sieg des VfL Bückeburg gegen den SV Bavenstedt

Josef Werner glänzt beim Sieg des VfL Bückeburg gegen den SV Bavenstedt

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Jan-Malte Schwier rechts
Der Bückeburger Jan-Malte Schwier zeigt eine gute Partie. © Jörg Bressem
Anzeige

Das war eine wichtige Bestätigung für den VfL Bückeburg. Er gewann in der Fußball-Landesliga mit 2:1 gegen einen starken, gegen einen phasenweise fast übermächtigen SV Bavenstedt. „Unsere Mannschaft ist total intakt“, jubelte VfL-Sprecher Murat Akgün nach Spielschluss.

Anzeige

In den ersten Minuten musste man sich Sorgen um den VfL Bückeburg machen, der vom Einsatzwillen und der Spielfreude der Hildesheimer Gäste überrascht zu sein schien. Bavenstedt schien eine Nummer zu groß für die VfL-Abwehrkette zu sein, in der Luis Othmer, Jonas Schmidt, Bjarne-Niels Struckmeier und Jan-Malte Schwier eine „Jugend-forscht-Defensive“ bildeten.

Anzeige

Aber je länger das Spiel dauerte, um so häufiger konnte sich der VfL Bückeburg befreien. Außerdem hielt VfR-Torwart Josef Werner in der 12. Minute einen Schuss es starken Felix Bielicke bravourös. Der Aufbau des SV Bavenstedt wirkte durchdachter, reifer und systematischer als der des VfL Bückeburg, der in der 42. Minute mit der vermeintlichen 1:0-Führung von Bastian Könemann überraschte, bei der aber plötzlich die Abseitsfahre des Schiedsrichter-Assistenten nach oben ging. Es war nicht die einzige fragwürdige und knifflige Entscheidung des Mannes an der Außenlinie.

Mehr zum Schaumburger Sport

Bückeburg war nach den Spielanteilen mit dem 0:0-Pausenstand trotzdem gut bedient. Umso erstaunlicher die Entwicklung in der zweiten Halbzeit. Der erneut äußerst aktive Finn-Kristian Fischer erzielte nach Flanke von Könemann in der 47. Minute die 1:0-Führung der Platzherren. Christian Paul Schwier baute sie mit einen Allleingang in der 64. Minute auf 2:0 aus. Der VfL Bückeburg hatte in der Zwischenzeit einen Drangperiode des Tabellenführers unbeschadet überstanden, auch weil Torwart Werner einen Schuss aus dem Winkel geholt hatte.

Alexander Bremer hätte in der 72. Minute das Spiel entscheiden können, stand allein vor Torwart Lukas Broihan, der lange wartete und schließlich klärte. Als Luis Othmer in der 82. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste, wurde es für den VfL Bückeburg in den letzten Minuten nochmal eng. Bavenstedts 1:2-Anschlusstreffer durch den Foulelfmeter von Bielicke fiel in der 91. Minute allerdings relativ spät.

VfL: Josef Werner, Landfester, Christian Paul Schwier (67. Kümmel), Bremer, Schmidt, Othmer, Jan-Malte Schwier, Bastian Könemann (83. Kühn), Schröder, Fischer (94. Dath).