06. November 2018 / 15:53 Uhr

Joshua Kimmich fordert Rückkehr zu alten Tugenden: "Als FC Bayern müssen wir mit Eiern ins Spiel gehen"

Joshua Kimmich fordert Rückkehr zu alten Tugenden: "Als FC Bayern müssen wir mit Eiern ins Spiel gehen"

Dennis Ebbecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Kimmich stellte sich vor dem Champions-League-Spiel gegen AEK Athen hinter Bayern-Trainer Niko Kovac.
Joshua Kimmich stellte sich vor dem Champions-League-Spiel gegen AEK Athen hinter Bayern-Trainer Niko Kovac. © imago/Eibner
Anzeige

In guter, alter Kahn-Manier nahm Joshua Kimmich vor dem Champions-League-Heimspiel gegen AEK Athen die ganze Mannschaft in die Pflicht - und stellte sich damit vor Trainer Niko Kovac. Der Rechtsverteidiger des FC Bayern erwartet von allen Spielern, dass sie "mit Eiern ins Spiel gehen".

Überzeugende Siege gab es vom FC Bayern München an den vergangenen Spieltagen und im DFB-Pokal gegen Viertligist Rödinghausen nicht zu sehen. Anstelle von schönen Toren sorgte zuletzt ein Instagram-Post von Thomas Müllers Ehefrau Lisa für Schlagzeilen. Sollte nach dem enttäuschenden 1:1-Remis gegen den SC Freiburg am kommenden Samstag (18.30 Uhr) im Topspiel bei Borussia Dortmund eine Niederlage folgen, würde der BVB mit sieben Punkten Vorsprung davonziehen. Doch vor dem Bundesliga-Gipfeltreffen müssen sich die Münchener erst einmal am Mittwoch (21 Uhr) in der Champions League gegen den AEK Athen beweisen.

Anzeige

Am Tag vor dem Duell gegen die Griechen stellte sich Joshua Kimmich den Fragen der Medienvertreter - und nahm bei seinen Ausführungen vor allem die Mannschaft in die Pflicht. "Wir sind die, die auf dem Platz stehen. Wir haben die Verantwortung. Wenn du gegen Freiburg nach 80 Minuten mit 1:0 in Führung gehst, darfst du den Sieg zu Hause nicht mehr hergeben. Dafür ist nicht der Trainer verantwortlich. Wir müssen dafür sorgen, dass jeder wieder an sein Leistungsmaximum herankommt", stellte sich der 23-Jährige hinter Bayern-Trainer Niko Kovac.

Nach Hoeneß-Aussage: Wie gut ist der Kader des FC Bayern wirklich?

Bayerns Präsident Uli Hoeneß behauptete auf der bizarren Wut-PK, im Kader des Rekordmeisters würden sich 16, 17 Weltklasse-Spieler tummeln. Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Faktencheck - hat Hoeneß recht? Zur Galerie
Bayerns Präsident Uli Hoeneß behauptete auf der bizarren Wut-PK, im Kader des Rekordmeisters würden sich "16, 17 Weltklasse-Spieler" tummeln. Der SPORTBUZZER macht den Faktencheck - hat Hoeneß recht? ©

Joshua Kimmich gelobt Besserung

Mehr zum FC Bayern

Angesprochen auf seinen enttäuschenden Auftritt gegen die Breisgauer am vergangenen Samstag, zeigte sich Kimmich selbstkritisch und bekräftigte, dass seine Leistung nichts mit der ihm von Kovac zugedachten Sechser-Position zu tun hatte: "Mir ist es ganz egal, wo ich spiele. Sicher ist, dass ich so eine Leistung wie am Samstag nicht noch einmal zeigen möchte, egal auf welcher Position ich spiele." Der ehemalige Leipziger versprach zudem, dass es besser werde und er sich topfit fühle.

Im Hinblick auf die bevorstehenden Spiele in dieser Woche forderte Kimmich eine klare Leistungssteigerung aller Spieler auf dem Feld - und ein selbstbewussteres Auftreten. In guter, alter Oliver-Kahn-Manier erklärte der Nationalspieler: "Als Bayern München müssen wir mit Eiern ins Spiel gehen."

Anzeige

Der Bayern-Plan gegen Athen: "Wir wollen keinen Torschuss zulassen"

Die Gefahr, dass die Partie gegen Athen aufgrund des Topspiels am Samstag in den Hintergrund gedrängt werden könnte, sieht Kimmich derweil nicht: "Klar ist, dass wir das Spiel morgen nicht nur gewinnen, sondern auch in einer souveränen Art und Weise auftreten wollen. Nur so können wir uns wieder Selbstvertrauen erarbeiten. Bei einem Champions-League-Spiel muss man niemanden motivieren - zumindest mich nicht."

Wenn es nicht an der Motivation liegt, stellt sich die Frage, ob beim Rekordmeister aktuell ein mentales Problem vorliegt. Ein Psychologe steht dem FCB momentan nicht zur Verfügung, wie Niko Kovac, der nach Kimmich das Podest betrat, bestätigte: "Es gibt Fachleute, wir beim FC Bayern haben das im Moment nicht. Jeder muss einfach nur fünf Prozent mehr bringen. Dann wird es in der Summe da enden, wo wir am Anfang der Saison waren."

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Der erste Schritt soll gegen AEK gegangen werden. Mit einem kleinen Augenzwinkern formulierte Kimmich das Bayern-Ziel gegen den griechischen Vertreter wie folgt: "Wir wollen auf jeden Fall zu Null spielen und keinen Torschuss zulassen, weil die im Moment immer oft drin sind."

Robben fällt gegen Athen aus - James fraglich

In dem CL-Spiel muss der FC Bayern auf Arjen Robben verzichten. Der Niederländer könne wegen Knieproblemen am vierten Spieltag der Gruppenphase nicht auflaufen, gab Kovaczu Protokoll. Neben Robben und den langzeitverletzten Kingsley Coman und Corentin Tolisso könnte auch James Rodriguez ausfallen. Der Kolumbianer laboriert an einer Wadenblessur. Ob es für das Match gegen Athen reicht, wird sich laut Kovac kurzfristig entscheiden.

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.