09. Januar 2021 / 16:22 Uhr

Rot nach Horror-Foul: Zirkzee sorgt für Schock-Moment bei Pleite von Bayern-Reserve im Derby

Rot nach Horror-Foul: Zirkzee sorgt für Schock-Moment bei Pleite von Bayern-Reserve im Derby

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Joshua Zirkzee sah nach seinem Foul an Löwen-Keeper Hiller die Rote Karte. 
Joshua Zirkzee sah nach seinem Foul an Löwen-Keeper Hiller die Rote Karte.  © imago/Sven Simon/Montage
Anzeige

Was für ein turbulentes Derby zwischen der Reserve des FC Bayern und dem Stadtrivalen 1860 München in der 3. Liga. Im Mittelpunkt der ersten Hälfte stand Joshua Zirkzee, der gegen Löwen-Keeper Marco Hiller zu spät kam und früh die Rote Karte sah.

Anzeige

Nach dreiwöchiger Winterpause ist Aufstiegsaspirant 1860 München in der 3. Liga mit einem Sieg im Stadtderby gestartet. Doch das Duell der Münchner Löwen gegen die Reserve des FC Bayern rückte für einen kurzen Moment in den Hintergrund. Beim 2:0 (1:0) profitierten die Sechziger nämlich von einer frühen Roten Karte gegen Bayern-Stürmer Joshua Zirkzee.

Anzeige

Was war passiert? Der 19-Jährige kam in der 25. Minute im Strafraum zu spät und traf Löwen-Keeper Marco Hiller mit dem Fuß im Gesicht, der blutüberströmt liegen blieb. Dieser musste anschließend wegen mehrerer Cuts behandelt werden. Sofort gingen mehrere 1860-Akteure auf den jungen Zirkzee los, es kam zur Rudelbildung. Der FCB-Stürmer musste mit Rot vom Feld, der stark blutende Hiller konnte nach einer kurzen Behandlungspause weitermachen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der Bayern-Stürmer erkundigte sich nach dem Vorfall sofort beim 1860-Keeper, nahm die Rote Karte an, ohne zu meckern. Zirkzee musste anschließend zusehen, wie ein Eigentor von Mitspieler Timo Kern die nun deutlich überlegenen Sechziger in Führung brachte (44.), Neuzugang Merveille Biankadi besorgte die Entscheidung (90.+2). Mit 30 Punkten aus 18 Spielen springen die Löwen zumindest vorerst auf Aufstiegsplatz zwei vor Hansa Rostock und dem FC Ingolstadt.

Ingolstadt kann noch vorbeiziehen

Die Rostocker gewannen derweil ihre Heimpartie gegen die SpVgg Unterhaching mit 1:0 (0:0). Der FCI hat am Sonntag (13 Uhr) die Chance, mit einem Sieg gegen den MSV Duisburg noch an 1860 und Hansa vorbeizuziehen. Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden und der Hallesche FC trennten sich im Verfolgerduell mit 1:1 (0:1).

Nach starkem Saisonstart unterlag Aufsteiger 1. FC Saarbrücken dem von Ex-Nationalspieler Torsten Frings trainierten SV Meppen mit 0:1 (0:1) und wartet seit sieben Spielen auf einen Erfolg. Der 1. FC Magdeburg kam trotz Überzahl nicht über ein 1:1 (1:0) gegen den KFC Uerdingen hinaus, der 1. FC Kaiserslautern und Viktoria Köln gingen torlos auseinander.