17. Dezember 2021 / 22:21 Uhr

Jubilar Müller, Tor-Debütant Upamecano, Lewandowski-Rekord: Bayern lässt Wolfsburg keine Chance

Jubilar Müller, Tor-Debütant Upamecano, Lewandowski-Rekord: Bayern lässt Wolfsburg keine Chance

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thomas Müller (l.) brachte den FC Bayern mit seinem Tor auf die Siegerstraße.
Thomas Müller (l.) brachte den FC Bayern mit seinem Tor auf die Siegerstraße. © IMAGO/MIS/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern feiert gegen den VfL Wolfsburg zum Jahresabschluss einen lockeren und ungefährdeten 4:0-Sieg. Thomas Müller trifft dabei in seinem 400. Bundesligaspiel, Robert Lewandowski knackt den nächsten Rekord und dem VfL droht nun sogar der Relegationsplatz.

Es bleibt dabei: Der VfL Wolfsburg kann beim FC Bayern nicht gewinnen. Auch im 25. Versuch blieben die Niedersachen in München erfolgslos. Nach der bereits eingefahrenen Herbstmeisterschaft gewann der Rekordmeister am Freitagabend zum Jahresabschluss vor leeren Rängen in der Allianz Arena mit 4:0 (1:0). Dank Toren von Thomas Müller (7.), Dayot Upamecano (57.), Leroy Sané (60.) und Robert Lewandowski (87.) vergrößerten die Münchener den Vorsprung auf den Tabellenzweiten Borussia Dortmund vorübergehend auf neun Punkte.

Anzeige

Bayern-Trainer Nagelsmann musste seine Startelf auf zwei Positionen umbauen. Leroy Sané ersetzte den verletzten Kingsley Coman und Upamecano rückte für Niklas Süle in die Anfangsformation. Der Abwehrspieler fehlte nach Vereinsangaben am Abend wegen Rückenschmerzen. Marc Roca stand wie beim 5:0 gegen den VfB Stuttgart erneut in der Startelf. Zusammen mit Jamal Musiala durfte der Spanier wieder im Mittelfeld die fehlenden Joshua Kimmich und Leon Goretzka vertreten. Beim VfL stand Luca Waldschmidt neu in der Anfangsformation.

In seinem 400. Bundesliga-Spiel verpasste Müller den Wolfsburger Hoffnungen früh einen Dämpfer. VfL-Keeper Koen Casteels konnte einen harten Distanzschuss von Serge Gnabry nur nach vorne abprallen lassen. Leichte Beute für Müller, der zum 1:0 abstaubte (7.). Fast im direkten Gegenzug hatte Wout Weghorst den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am stark reagierenden Manuel Neuer. In der Folge bestimmten die Gastgeber das Spiel, ohne die Führung jedoch bis zum Pausenpfiff ausbauen zu können.

In Halbzeit zwei war es dann erneut Jubilar Müller, der den Ball nach einer Ecke in typischer Manier gedankenschnell im Strafraum zu Upamecano schaufelte. Der Franzose brauchte nur den Kopf hinzuhalten und erzielte mit seinem ersten Tor für den FC Bayern das 2:0. Müllers 20. Torbeteiligung in der laufenden Saison. Knapp drei Minuten später erhöhte Sané dann nach Gnabry-Zuspiel sehenswert per Schlenzer aus der Distanz auf 3:0.

Kurz vor Schluss trug sich dann Robert Lewandowski mal wieder in die Geschichtsbücher der Bundesliga ein. Mit dem 4:0 (87.) erzielte der Pole sein 43. Bundesliga-Tor im Kalenderjahr 2021 und überbot somit die bisherige Bestmarke von Torjäger-Vorgänger Gerd Müller von 1972.

Während die Bayern mit entspanntem Vorsprung auf die Konkurrenz der Rückrunde blicken können, beendet der VfL Wolfsburg das Jahr mit der siebten Pflichtspiel-Pleite in Folge. Der anfängliche Aufschwung mit drei Siegen aus drei Spielen nach dem Trainerwechsel von Mark van Bommel zu Florian Kohfeldt ist längst verflogen. Nach dem vermeidbaren Aus in der Champions League geht es damit auch in der Bundesliga weiter bergab. Im schlimmsten Fall könnten die Wölfe nach dem Spieltag sogar den Relegationsplatz belegen.