20. Mai 2020 / 11:24 Uhr

Jubiläum des Eilenburger Zwei-Tage-Marathons verschoben

Jubiläum des Eilenburger Zwei-Tage-Marathons verschoben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Streichkonzert: 10 der 15 Ezel-Cup-Läufe muss Organisator Helmut Fehre aus dem Kalender tilgen.
Steffen Brost © Streichkonzert: 10 der 15 Ezel-Cup-Läufe muss Organisator Helmut Fehre aus dem Kalender tilgen.
Anzeige

Die letzte Ausgabe des Eilenburger Zwei-Tage-Marathons wurde auf 2021 verschoben. Der diesjähriger Ezel-Cup beinhaltet inzwischen nur noch fünf Läufe.

Anzeige
Anzeige

Eigentlich sollte der Eilenburger Zwei-Tage-Marathon in diesem Jahr zum 30. und letzten Mal stattfinden. Doch das runde Jubiläum ist vertagt. Auf 2021. Wegen der Corona-Krise mussten Cheforganisator Helmut Fehre und seine Mannschaft des Eilenburger Marathonvereins die Reißleine ziehen und den Lauf schweren Herzens absagen.

„Wir wissen nicht, was bis August passiert. Normalerweise besagt die Verordnung, dass wir Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern nicht stattfinden lassen dürfen. Die Teilnehmerzahlen bei unserem Lauf sind deutlich drunter. Nach langem Hin und Her haben wir trotzdem entschieden, den 30. Lauf ins nächste Jahr zu verschieben, weil niemand weiß, wie sich die Situation weiter entwickelt. So sind wir auf der sicheren Seite und können das Jubiläum ordentlich vorbereiten“, sagte Fehre. Seit vielen Jahre prägt der 69-Jährige den Lauf. Anfangs als Computerexperte in der Auswertung und später als Vorsitzender des Marathonvereins sowie als Gesamtleiter des Marathons.

Aufwand und Nutzen nicht mehr im Verhältnis

Aufwand und Nutzen standen bei diesem Lauf zuletzt nicht mehr im Verhältnis. Die Teilnehmerzahlen gingen zurück und die behördlichen Auflagen wurden schwieriger und teurer. Die Entscheidung, die Strecke von Eilenburg nach Pressel und wieder zurück zu streichen und ab 2016 nur noch in Pressel zu starten, brachte den Marathon ins Wanken und letztlich zu Fall. „Wir können das nicht mehr stemmen. Der Aufwand ist zu groß für solche kleinen Teilnehmerfelder. Deswegen ist die Entscheidung gefallen, nur noch den 30. Jubiläumslauf durchzuführen“, so Fehre weiter.

Mehr zum Laufen

Ganz anders sieht die Situation bei der traditionellen Laufserie Ezel-Cup aus. Hier organisieren die nordsächsischen Vereine die Events über das Jahr hinweg und sind ein Garant für schöne Strecken und große Teilnehmerfelder. Doch in diesem Jahr wurde die beliebte Laufserie in Nordsachsen und der Dübener Heide von der Pandemie erwischt.

Heidelauf und Hohburger Steinbruchlauf

Bis heute sollten bereits fünf Läufe von insgesamt 15 in diesem Jahr stattfinden. Doch auch hier machte Corona den Organisatoren und ausrichtenden Vereinen einen Strich durch die Rechnung. „Der Ezel-Cup startet in der Regel mit dem Eilenburger Mazdalauf im März ins Jahr. Der konnte noch ohne Probleme über die Bühne gehen. Anschließend mussten die Veranstalter der Läufe bis heute und noch bis in den Sommer alle Rennen absagen“, berichtet Fehre. Dazu zählten unter anderem der Oschatzer Stadtlauf, Battauner Waldlauf, Rolandlauf in Belgern, Nachtlauf Torgau und Süptitzer Stauseelauf.

Heidelauf
Gute Aussichten: Mit dem Bad Dübener Heidelauf soll die Ezel-Cup-Serie 2020 am 20. September fortgesetzt werden. © Steffen Brost
Anzeige

„Läuft jetzt alles planmäßig, dann können wir die Cupserie am 5. September mit dem Schildberglauf in Schildau fortführen. Am 20. September folgt noch der Heidelauf in Bad Düben und am 3. Oktober der Hohburger Steinbruchlauf. Das Finale steigt einen Tag später, am 4. Oktober beim Torgauer Teichelauf. Somit gehen in diesen Jahr nur fünf Läufe in der Wertung ein“, erläutert Helmut Fehre.

Steffen Brost