06. Oktober 2019 / 20:01 Uhr

Judo: Bei Bundesliga-Endrunde droht ein Skandal

Judo: Bei Bundesliga-Endrunde droht ein Skandal

Ronny Müller
Märkische Allgemeine Zeitung
Hunfeld, Janosch (-81kg) (Foto Gerhard Pohl) UJKC Potsdam
Janosch Hunfeld gewann seinen Kampf im Limit bis 81 Kilogramm. © Gerhard Pohl
Anzeige

UJKC Potsdam qualifiziert sich durch 11:3 gegen Spremberg.

Anzeige
Anzeige

Die Judoka des UJKC Potsdam haben die Endrunde um die deutsche Mannschafts-Meisterschaft am 19. Oktober in Esslingen (Baden-Württemberg) erreicht. Das Team der Trainer Mario Schendel und Christopher Schwarzer krönte seine Aufholjagd am Samstag mit einem 11:3-Erfolg gegen Asahi Spremberg und schloss die Vorrunde auf Platz zwei der Nord-Staffel ab. „Das war ein harter und langer Weg“, so Schwarzer. „Aber wenn es am Anfang schlecht läuft, muss es nicht auch am Ende schlecht laufen.“ Janosch Hunfeld (-81 kg), Martin Setz (-73), Marvin Belz (-100), Bennet Pröhl (-81), Georg Siegemund (-73), Mohamad Akkash (-60), Yvo Witassek (-100) sowie je zweimal Tatsuto Shima (-66) und Tim Schmidt (-90) fuhren Siege ein. Damit stehen sich in der Endrunde der besten vier Mannschaften Süd-Meister TSV Abensberg und Potsdam sowie Esslingen und Nord-Meister Witten gegenüber. Die Sieger der Halbfinals kämpfen um Gold, die Verlierer werden mit Bronze dekoriert.

Abensberg will nicht antreten

Offen ist derweil, ob der 20-malige Mannschaftsmeister Abensberg antritt. Die Bayern haben via Facebook einen Schriftverkehr mit dem Deutschen Judo-Bund offengelegt, der viel über die belastete Beziehung zwischen Verband und Bundesliga-Clubs verrät. Demnach habe der DJB den Termin der Endrunde wegen Verschiebungen im internationalen Kalender vom 19. Oktober auf den 16. November verlegt. Darüber habe Abensberg seine Mannschaft informiert und freigegeben. Die Rückverlegung auf den 19. Oktober wollen die Abensberger nicht akzeptieren. Man werde nicht daran teilnehmen, „weil wir verursacht durch sie schlichtweg keine Mannschaft zur Verfügung haben“.

In diesem Fall stünde Potsdam automatisch im Finale. So oder so will Coach Schwarzer ohne ausländische Gaststarter antreten. „Das ist eine Geste. Damit wollen wir die jungen Kämpfer belohnen. Das sind die, die auch in den nächsten Jahren für den UJKC antreten sollen, sie sollen Erfahrungen sammeln.“ Allerdings muss Potsdam in zwei Wochen wegen der U21-WM und der Militär-WM auf vier Akteure verzichten.

Mehr zu UJKC Potsdam
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN