09. Februar 2021 / 19:51 Uhr

Jugend als Fundament des Berger SV

Jugend als Fundament des Berger SV

Dirk Becker
Märkische Allgemeine Zeitung
C-Junioren des Berger SV spielen in der Kreisliga Prignitz-Ruppin
C-Junioren des Berger SV spielen in der Kreisliga Prignitz-Ruppin © privat
Anzeige

Kreisklasse Nord Prigntiz/Ruppin: Berger SV verwendet Förderung für Kleinfeldtore und Trainingsgeräte.

Anzeige

Zehnmal 2021 Euro hatte die Sparkasse Prignitz im Dezember für Vereine ausgelobt, um ihnen in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie und damit verbundener möglicher finanzieller Einbrüche zu helfen. Oder ihnen einfach Starthilfe bei ihren Veranstaltungen zu geben. Dem Aufruf an alle gemeinnützigen Vereine der Prignitz folgten 48 Clubs, die ihre Mails mit Projekten aus den Bereichen Sport, Kultur und mit sozialem Hintergrund einsendeten. Es galt keine großen Antragsformulare auszufüllen, eine kurze, prägnante E-Mail sollte durchaus ausreichen. Vielleicht gab es deshalb auch insgesamt fast fünfmal so viele Anträge wie Mittel ausgelobt waren. Die Verantwortlichen der Sparkasse machten es sich nicht leicht, ihre Entscheidungen zu treffen, so Sparkassen-Sprecher Michael Böwe. „Wir hatten das Antragsverfahren bewusst einfach gestaltet.“ Der Berger SV ist einer der Sportvereine, der sich über den Geldsegen freuen darf und in den „Club 2021“ rückt.

Anzeige

Aluminiumtore für den Nachwuchs des Berger SV

„Wir wollen von dem Geld ein paar Kleinfeld-Alutore besorgen“, sagt Martin Springer, 2. Vorsitzender des Vereins, der im kommenden Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Des Weiteren benötigt der Berger SV, bei dem Fußball Vereinszweck ist, noch Trainingsmaterialien für die Jugendmannschaften wie Hütchen, eine Freistoßmauer und auch eine Torwand soll angeschafft werden. Fünf Mannschaften gibt es beim Berger SV: eine Herrenmannschaft, die in der Kreisklasse Nord kickt sowie vier Jugendteams, von den F-Junioren über die E- und D- bis hoch zu den B-Junioren. „Es herrscht zur Zeit bei uns Ruhe“, so Martin Springer“, aber wir hoffen alle, dass es bald weitergeht.“ Dass die Saison bei den Männern fortgesetzt werden kann, hält Springer für möglich, wenn es im April weitergeht. „Wir sind ja nicht so viele Mannschaften in der Kreisklasse, es wird eine Rechenfrage werden.“

Mehr aus dem FK Prignitz/Ruppin

Seit der Wende gibt es Jugendmannschaften beim Berger SV

Im Jugendbereich ist der Bedarf an Training hoch, „die sind alle juckig“, sagt Martin Springer. Angst, dass es Abmeldungen geben wird, hat der Vereinsvorstand nicht, auch wenn in diesem Coronawinter die Übungseinheiten in der Halle ausfallen müssen. „Die richtigen Fußballer bleiben doch dabei, auch wenn es allen fehlt, den Bewegungsdrang jetzt im Winter auszuleben.“ Springer rechnet nach der Erfahrung vom ersten Lockdown des vergangenen Jahres damit, dass sich eher noch weitere Kinder und Jugendliche beim Verein anmelden werden, der um die 70 Aktive in den verschiedenen Altersbereichen zählt. Der Berger SV hat seit der Wende Jugendmannschaften, fördert die Nachwuchsarbeit in der strukturschwachen Region seitdem und stellt damit sicher, dass es im Männerbereich auch immer weitergeht. Ein Höhepunkt bei den Herren war 1991 der Gewinn der Kreismeisterschaft und des Kreispokals im damaligen Fußballkreis Prignitz.

Berger Nachwuchs feierte Kreismeisterschaft 2008

Ähnliches steht bei den Jugendmannschaften in der Agenda der Erfolge. 2008 erreichten gleich drei Teams das Kreispokalfinale, die D- und E-Junioren verließen seinerzeit den Platz sogar als Sieger. Danach ging es wegen Mitgliederschwunds ein bisschen abwärts mit der Talentförderung. Bis es 2015 „ein oder zwei Spielzeiten“ keine Jugendmannschaften mehr gab. Erst ab der Saison 2017/18 meldeten die Berger wieder drei Teams mit der F-, E- und D-Jugend. „Seitdem sind wir ganz gut dabei und die Teilnehmerzahlen recht ordentlich“, freut sich der 2. Vorsitzende über diese Entwicklung. Dass der Schwung an Kindern und Jugendlichen bei Trainingseinheiten und im Spielbetrieb gut zu händeln ist, daran haben nicht nur die engagierten Übungsleiter des BSV ihren maßgeblichen Anteil. „Unser Dank gilt natürlich den Eltern“, sagt Martin Springer, „die bei der Fahrerei unterstützen oder während der Übungsstunden aushelfen.“ Der Zusammenhalt wird groß geschrieben beim Berger SV, teilweise seien mehrere Familiengenerationen mit dem Verein verbunden und setzen sich sportlich ein.


Verein kooperiert mit Grundschule Berge

Die Nachwuchskicker kommen aus den umliegenden Dörfern und Gemeinden nach Berge, dem zu Putlitz gehörenden Ort mit knapp 900 Einwohnern. Hierbei ist eine Kooperation mit der Berger Grundschule hilfreich, von wo die Kinder zum Verein finden. Einige kommen auch aus dem Kinderheim in Dallmin.Bei den Männern sieht es dagegen etwas durchwachsener aus. 2017 bestand dieser Bereich des BSV noch aus zwei Mannschaften, die Reserve wurde allerdings wegen Spielermangels abgemeldet. Seitdem ist die Kreisklasse das sportliche Zuhause der Berger Mannschaft, die in der bisherigen Saison bis zum Lockdown acht Spiele absolvierte, mit drei Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen zehn Punkte holte und damit auf Platz sechs auf den Re-Start wartet. Für die 100-Jahr-Feier im kommenden Jahr werden die Pläne demnächst im Vorstand durchgesprochen, „wenn wir ungefähr die Lage einschätzen können“, sagt Martin Springer. Anlässlich des 90. Geburtstags gab es diverse Turniere, besonders für den Nachwuchs. So etwas in der Art sei durchaus wieder im Bereich des Möglichen.