05. März 2021 / 17:25 Uhr

20 Talente gemeinsam auf dem Platz: Heimischer Jugendfußball sehnt Freigabe herbei

20 Talente gemeinsam auf dem Platz: Heimischer Jugendfußball sehnt Freigabe herbei

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Zurück in den Trainingsbetrieb: Der SSV Vorsfelde (dunkle Trikots) wird ab nächster Woche mit allen Jugendmannschaften - unter Individualsport-Bedingungen - wieder trainieren.
Zurück in den Trainingsbetrieb: Der SSV Vorsfelde (dunkle Trikots) wird ab nächster Woche mit allen Jugendmannschaften - unter Individualsport-Bedingungen - wieder trainieren. © ISABELL MASSEL
Anzeige

Nach dem Beschluss der Bundesregierung, ab kommenden Montag die Fußballplätze für bis zu 20 Kinder bis 14 Jahre wieder freizugeben, müssen die Gifhorner Vereine noch auf die Erlaubnis der Stadt warten. In Wolfsburg wird dagegen ab Montag mit bis zu acht Kindern wieder trainiert - eine Vorgabe der Stadt Wolfsburg macht es möglich.

Anzeige

Es kommt ein wenig Licht in den düsteren Corona-Alltag. Ab kommenden Montag dürfen bis zu 20 Kinder bis 14 Jahren im Außenbereich Sport in Gruppen durchführen, wie es von der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch beschlossen wurde. Die Gifhorner Vereine müssen noch auf die Vorgaben des Landes Niedersachsen und die Entscheidung der Stadt oder der zuständigen Gemeinde warten, bis sie wieder in den Trainingsbetrieb starten dürfen. In Wolfsburg sind dagegen schon seit dem 15. Februar Sportanlagen für Individualsportler unter Vorlage eines umfassenden Hygienekonzepts freigegeben. Das ist auch für bis zu acht Fußballer möglich. Dazu muss der Platz in Viertel aufgeteilt werden, in denen sich jeweils zwei Personen (feste Trainingspartner) bewegen dürfen. Jetzt warten die Wolfsburger Vereine sehnlichst auf die nächste Freigabe für bis zu 20 Kinder (bis 14 Jahren).

Anzeige
Mehr Nachrichten aus dem Amateurfußball

Francesco La Rovere, Jugendleiter Lupo/Martini Wolfsburg: „Sobald wir die Erlaubnis der Stadt bekommen mit bis zu 20 Kindern zu trainieren, würden wir wieder mit dem Training beginnen. Wir sind noch dabei, unsere Trainingspläne anzupassen, weil unsere Plätze im Normalfall doppelt belegt sind, was durch die Corona-Auflagen nicht funktionieren wird.“ Lupos F-Jugend-Trainer Hasan Dösemeci wird ab nächster Woche Dienstag aufgrund der Wolfsburger Individualsport-Regelung wieder mit bis zu acht Kindern gleichzeitig trainieren. „Sollte bis dahin mehr erlaubt sein, werden wir versuchen, auch das umzusetzen“, so Dösemeci.

Chris Wimmer, C-Jugend-Trainer MTV Gifhorn: „Wir arbeiten eng mit der Stadt zusammen, um die Jungs schnellstmöglich wieder auf den Platz zu bekommen. In der vergangene Woche haben wir alle Eventualitäten besprochen, sowie ein Hygienekonzept vorgelegt. Wir werden die Voraussetzungen schaffen, damit für alle Sicherheit gewährleistet werden kann. Meine Spieler scharren schon mit den Hufen, und warten darauf, dass es hoffentlich bald wieder losgehen kann.“

Michael Mokry, Jugendleiter SSV Vorsfelde: „Ab Montag werden wir den Trainingsbetrieb für alle Jugendmannschaften auf freiwilliger Basis als Individualsport wieder aufnehmen. Der Vorstand hat einen Corona-Trainingsplan entworfen, an den sich die Trainer zu halten haben. Sobald wir die Freigabe bekommen, dass bis zu 20 Kinder bis 14 Jahren wieder zusammentrainieren dürfen, haben wir mehr Freiheiten. Wir wollen jedem Kind die Möglichkeit geben, draußen wieder Sport treiben zu können.“

Martin Pahl, E-Jugend-Trainer der JFV Kickers: „Wenn es nach den Kindern ginge, dann hätten wir den ganzen Winter durch trainiert, aber wir müssen sehen, was die Gemeinde und auch die Vereine Hillerse, Leiferde und Volkse-Dalldorf hinsichtlich der Platzfreigabe entscheiden. Zudem müssen die Eltern auch bereit sein, ihre Kinder wieder zum Training zu schicken. In der Vergangenheit waren es nur Einzelfälle, die aufgrund des Corona-Virus nicht am Training teilnehmen sollten, deshalb bin ich da optimistisch. Die Kinder wollen wieder gegen den Ball kicken.“