09. Februar 2019 / 11:01 Uhr

Botschaft an Löw: Julian Brandt will beim DFB Nachfolger von Mesut Özil werden

Botschaft an Löw: Julian Brandt will beim DFB Nachfolger von Mesut Özil werden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach seiner Gala gegen Mainz 05 macht sich Julian Brandt Hoffnungen auf eine größere Rolle im DFB-Team.
Nach seiner Gala gegen Mainz 05 macht sich Julian Brandt Hoffnungen auf eine größere Rolle im DFB-Team. © Getty/imago
Anzeige

Julian Brandt war als Spielmacher von Bayer Leverkusen der überragende Akteur bei 5:1 gegen Mainz 05. Der Nationalspieler schoss selbst zwei Tore und legte dazu noch zwei auf. Wird er auch ein großer „Zehner“ im DFB-Team?

Anzeige
Anzeige

Bayer Leverkusens Spielmacher Julian Brandt hat sich mit einer Gala-Vorstellung beim 5:1 im Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 auch als Regisseur der Zukunft im deutschen Nationalteam empfohlen. „Wenn ein Zehner gesucht wird und der Bundestrainer der Meinung ist, wir haben keinen im Kader, dann denke ich, dass ich die Qualität dazu hätte“, sagte der 22 Jahre alte Nationalspieler. Mit zwei Toren und zwei Vorlagen überragte er am Freitagabend.

Seit der neue Bayer-Coach Peter Bosz ihn von der Außenposition ins zentrale Mittelfeld beordert hat, blüht Brandt förmlich auf. „Wenn man außen spielt, ist man an der Position gebunden und hat weniger Raum“, erklärte er. „So kann ich nun wie ein Freigeist herumlaufen. Ich fühle mich in der Rolle sehr wohl.“

Zehn mit der Zehn: Das sind die Vorgänger von Julian Brandt

WM 2018: Mesut Özil (FC Arsenal) Zur Galerie
WM 2018: Mesut Özil (FC Arsenal) ©
Anzeige

Brandt hofft auf ähnliche Freiheiten beim DFB: "Das wird die Zukunft zeigen"

Deshalb hofft Brandt, der vom DFB-Teamchef Joachim Löw das prestigeträchtige Nationaltrikot mit der Nummer 10 schon erhalten hat, in der Nachfolge von Mesut Özil auch ähnliche Freiheiten zu bekommen. „Der Bundestrainer wird auch gesehen haben, dass ich die Position gewechselt habe“, meinte der 23-malige Nationalspieler. „Was er davon hält, weiß ich nicht, das wird die Zukunft zeigen.“

Mehr zu Julian Brandt

Der Schachzug von Bosz, den vom Internetportal transfermarkt.de mit einem Marktwert von 45 Millionen Euro taxierten Außenstürmer zur zentralen Figur des Bayer-Spiels zu machen, ist voll aufgegangen. „Julian hat auf den Flügeln gespielt, ich habe ihn aber in der Mitte gesehen“, sagte der Niederländer. „Er ist ein sehr guter Spieler und guten Spielern muss man oft den Ball geben. Heute war er überragend und immer im richtigen Moment da.“

Julian Brandt bleibt trotz Gala selbstkritisch

Trotz aller Lobeshymnen blieb Brandt auch selbstkritisch. „In der ersten Halbzeit habe ich ein paar Fehlpässe geschlagen. Da war ich am meckern mit mir selbst“, sagte er. Dennoch war Brandt mit seinen Ideen der große Initiator des Leverkusener Offensiv-Feuerwerks mit den Toren von Wendell (5. Minute), Kai Havertz (20.) und Karim Bellarabi (43.) sowie seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (30. und 64.). Das Gegentor erzielte Robin Quaison (9.) zum 1:1 für Mainz.

Das sind die Brasilianer bei Bayer 04 Leverkusen von Tita bis Paulinho

<b>Paulinho (seit Sommer 2018):</b> Der 18-Jährige Brasilianer spielt seit  Beginn der Bundesligasaison 18/19 bei Bayer Leverkusen. Für 18,5 Millionen Euro haben sie den Stürmer von seinem ersten Verein Vasco da Gama Rio de Janeiro geholt. Dort absolvierte er bereits 18 Spiele in der Campeonato Brasileiro Série A und schoss drei Tore. Zur Galerie
Paulinho (seit Sommer 2018): Der 18-Jährige Brasilianer spielt seit  Beginn der Bundesligasaison 18/19 bei Bayer Leverkusen. Für 18,5 Millionen Euro haben sie den Stürmer von seinem ersten Verein Vasco da Gama Rio de Janeiro geholt. Dort absolvierte er bereits 18 Spiele in der Campeonato Brasileiro Série A und schoss drei Tore. ©
LESENSWERT

Dritter Liga-Sieg in Folge für Bayer Leverkusen

Abgesehen von der neuen Rolle als kreativer Fadenzieher im Mittelfeld ist er rundum zufrieden. „Die Leichtigkeit ist da, es funktioniert viel“, sagte Brandt. „Ich wusste, dass dieses Selbstbewusstsein in mir steckt, habe es aber vielleicht zu wenig ausgeschöpft.“ Unter seiner Regie feierte die Werkself den dritten Liga-Sieg in Serie, was zuletzt im Frühjahr 2016 gelang, ist wieder voll auf Europacupkurs und hat furiose Wiedergutmachung für den blamablen Pokal-K.o. beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim (1:2) geschafft.

„Wir sind wieder dabei in der Bundesliga und können glücklich nach Hause fahren“, sagte Bosz, der Anfang der Woche mit der Vorbereitung auf das Europa-League-Spiel am Donnerstag beim FK Krasnodar beginnen wird. „Wir wollen nicht an die Sache rangehen wie im DFB-Pokal“, meinte Julian Brandt vor der Reise nach Russland. „Daraus haben wir gelernt.“

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt