16. Juni 2020 / 14:01 Uhr

BVB-Star Julian Brandt über Spieler-Gehälter im Profi-Fußball: "Stehen in keinem Verhältnis"

BVB-Star Julian Brandt über Spieler-Gehälter im Profi-Fußball: "Stehen in keinem Verhältnis"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julian Brandt von Borussia Dortmund kann der Höhe der Gehälter im Profi-Fußball nicht viel abgewinnen.
Julian Brandt von Borussia Dortmund kann der Höhe der Gehälter im Profi-Fußball nicht viel abgewinnen. © imago/images/JŸrgen Fromme /firo Sportphoto/POOL
Anzeige

Stürmer Julian Brandt von Borussia Dortmund ist bereits seit über sechs Jahren Bundesliga-Profi und seit vier Jahren Teil des DFB-Teams. Die Spieler-Gehälter findet er schlichtweg zu hoch im Vergleich mit Normalverdienern und betitelt seinen Alltag als Blase.

Nationalspieler Julian Brandt hält die Ablösesummen und Gehälter im Fußball für überzogen. "Auch wenn Fußball der größte Sport der Welt ist, stehen die Gehälter in keinem Verhältnis zu denen von Normalverdienern", sagte der Profi von Borussia Dortmund in einem Interview des Fachmagazins 11 Freunde. Das sei nur möglich, "weil Sponsoren unfassbar hohe Summen in den Fußball pumpen". "Ich weiß, dass das alles nicht mit normalen Maßstäben zu messen ist und wir teilweise eine eigene Blase bilden", bekannte der Mittelfeldspieler.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der 24 Jahre alte ehemalige Leverkusener glaubt nicht, dass die Ablösesummen für Stars wegen der Corona-Krise sinken werden: "Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass ein Mbappé nächstes Jahr nur für 80 Millionen Euro wechselt. Irgendein Verein wird die astronomischen Summen zahlen." Brandt warnte vor einem Preisanstieg für Fans. "Wichtig finde ich, dass der Sport kein Luxusgut wird, sondern bezahlbar bleibt. Im Stadion und vor dem Fernseher."

Wie wären die Chancen von Leroy Sané, Joshua Kimmich, Jonathan Tah und Co. auf eine EM-Teilnahme im Kader von Bundestrainer Joachim Löw gewesen? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick. Zur Galerie
Wie wären die Chancen von Leroy Sané, Joshua Kimmich, Jonathan Tah und Co. auf eine EM-Teilnahme im Kader von Bundestrainer Joachim Löw gewesen? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick. ©

In der Diskussion um die Erneuerung des Fußballs schlug er sich auf die Seite der Traditionalisten: "Gelegentlich kommen neue Vorschläge auf: die Spielzeit auf 60 Minuten reduzieren, neue Turniere, Eliteligen – das finde ich alles Schwachsinn. Lasst den Fußball, wie er ist. So wie wir ihn lieben gelernt haben. Mit all seinen Macken und Tücken. Auch wenn mal was schiefgeht."

Hätte alles so stattgefunden, wie es der Fußball vorgesehen hatte, würde Brandt jetzt mit dem DFB-Team die paneuropäische Europameisterschaft bestreiten. Mit seiner auch nach der Corona-Pause starken Bundesliga-Form, hätte Bundestrainer Joachim Löw wohl fest mit ihm geplant.