14. Januar 2022 / 16:52 Uhr

Julian Winkel optimistisch: „Braunschweig ist für uns schlagbar“

Julian Winkel optimistisch: „Braunschweig ist für uns schlagbar“

Jürgen Hansen
Peiner Allgemeine Zeitung
Lena Brandes und die HSG Nord Edemissen sind bei Eintracht Braunschweig in der Außenseiterrolle.
Lena Brandes und die HSG Nord Edemissen sind bei Eintracht Braunschweig in der Außenseiterrolle. © Ralf Büchler
Anzeige

Das Training der Edemissener Handballerinnen lief wegen eines undichten Hallendaches nicht optimal. Dafür hielt sich die Mannschaft von Julian Winkel mit einem Testspiel in Empelde in Form und zeigte gute Ansätze. In das Spiel gegen den Landesliga-Zweiten Eintracht Braunschweig geht das Team daher optimistisch. Die Spiele der Seniorenteams der SG Zweidorf/Bortfeld fallen aus.

Vor einem Wiedersehen mit alten Bekannten stehen Edemissens abstiegsgefährdete Landesliga-Handballerinnen, die morgen bei Eintracht Braunschweig antreten. Denn in den Reihen des Tabellenzweiten stehen mit Melina Buhle und Sofie Teichmann zwei ehemalige HSG-Nord-Spielerinnen. Edemissens aktueller Trainer Julian Winkel sieht seine Mannschaft trotz ihrer schlechten Platzierung nicht chancenlos.

Anzeige

Eintracht Braunschweig – HSG Nord Edemissen (Samstag, 18 Uhr). „Braunschweig ist für uns schlagbar. Ich betrachte die Mannschaft nicht als Aufstiegsaspirant, dazu ist ihr Pass-Spiel zu fehlerhaft“, betont Winkel, der die Eintracht zweimal beobachtet hat. Allerdings: „Melina Buhle ist als Kreisläuferin schon sehr stark. Sie ist griffig und torgefährlich. Sie müssen wir unbedingt in den Griff kriegen.“

Mehr vom Peiner Handball

Sein Team ging Ende November mit dem 27:22-Sieg gegen Clenze in die coronabedingte Spielpause und trainierte anschließend durch. „Nur zwischen Weihnachten und Neujahr hatte meine Mannschaft frei. Etwas anderes hätten wir uns angesichts der Tabellenplatzierung nicht erlauben dürfen“, erklärt Winkel. Das Training sei seit Anfang Januar jedoch nur eingeschränkt möglich, da das Dach der Edemisser Sporthalle undicht ist (PAZ berichtete).


Die HSG Nord reagierte darauf mit einem Testspiel gegen TuS Empelde, den Tabellenzweiten der Landesliga Mitte. „Wir spielten 31:31, kassierten dabei ein paar Kontertore zu viel. Aber im Großen und Ganzen schlug sich meine Mannschaft gut. Daher bin ich für das Braunschweig-Spiel optimistisch“, sagt Winkel, der auf Lena Schmidt, Sabrina Glawion und Gesa Himmelstoß verzichten muss.

Die Senioren-Landesliga-Teams der SG Zweidorf/Bortfeld bleiben an diesem Wochenende spielfrei und müssen auf ihren ersten Einsatz im neuen Jahr weiter warten. „Die Jungs waren heiß, wollten unbedingt spielen“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe. Doch daraus wird nichts. Die Partie am heutigen Samstag beim MTV Braunschweig III fällt aus, weil einige Akteure der Braunschweiger sich in Quarantäne befinden. „Das ist wirklich schade, da die Jungs in guter Form sind“, ergänzt Grobe. Die Landesliga-Damen der SG Zweidorf/Bortfeld hätten an diesem Wochenende beim Tabellenschlusslicht SG Südkreis Clenze antreten müssen. „Da einige Spielerinnen in dieser Woche geimpft worden sind, haben wir die Partie in Absprache mit unserem Gegner verlegt“, sagt Trainer Ulrich Bollmann. Er wollte das Risiko für sein Team gering halten.