11. Juli 2021 / 20:20 Uhr

Julius Stahl bleibt den Dresden Titans erhalten

Julius Stahl bleibt den Dresden Titans erhalten

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julius Stahl (links gegen Ex-Titan Philipp Lieser in Diensten von Koblenz) bleibt den Dresdnern treu.
Julius Stahl (links gegen Ex-Titan Philipp Lieser in Diensten von Koblenz) bleibt den Dresdnern treu. © Jochen Leimert
Anzeige

Der Forward geht damit mit den Dresdnern in seine dritte Saison in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B.

Dresden. Die nächste Vertragsverlängerung ist in Sack und Tüten: Forward Julius Stahl wird auch 2021/2022 für die Dresden Titans in der 2. Basketball Bundesliga Pro B auflaufen. Damit geht das 1,97 Meter große Kraftpaket in seine dritte Saison mit den Blau-Weißen und markiert – nach Arne Wendler sowie Daniel Kirchner – die dritte Vertragsverlängerung in Dresdens Saisonpause.

Anzeige

Der 25-Jährige hatte sich den „Elberiesen” 2019 angeschlossen. Er lieferte in seiner ersten Spielzeit in 22 Partien sechseinhalb Zähler bei knapp 40 Prozent aus dem Feld ab. Letzte Saison gab es dann eine klare Leistungssteigerung: in der regulären Saison knapp acht, in den Play-offs fast zehn Punkte pro Spiel. Gegen die BSW Sixers erreichte Stahl in den Play-offs mit 19 Punkten sogar einen neuen Karrierebestwert in der Pro B.

Mehr zum Sport in Dresden

Doch der gebürtige Berliner sieht sich noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Er möchte über den Sommer an seinem Wurf arbeiten, von außen konstanter treffen und seinem Team weiterhin als verlässliche Offensivoption helfen. „Wir haben noch eine Rechnung offen von letzter Saison, wollen unser höchstes Ziel erreichen.“ Die Konstanz der Mannschaftszusammenstellung sieht Stahl dabei als entscheidenden Vorteil: „Der Großteil des Teams geht jetzt in die dritte gemeinsame Saison. Wir kennen uns, verstehen uns, haben zusammen Spaß.“ Konrad Slavik

Zudem fühlt sich der Sportmanagement-Student wohl in seiner Wahlheimat Dresden: „Ich mag die Stadt, den Verein und unsere Fans. Hoffentlich können wir kommende Saison dann auch endlich wieder vor Publikum auflaufen!“